Triggerpunktbehandlung im Vergleich : Sprühen und Dehnen und postisometrische Relaxation sowie trockenes Nadeln und ischämische Kompression

Brugger, Sebastian GND

Myofasziale Triggerpunkte (TRP) können einen lokalisierten Schmerz bedingen, der als myofaszialer Schmerz definiert ist. TRP gezielt zu behandeln, wird durch verschiedene Therapieverfahren umgesetzt. Um zur allgemeingültigen Behandlungsempfehlung beizutragen, müssen Effektivität und Patientenbenefit der gebräuchlichsten Verfahren dargestellt werden. Verglichen werden Sprühen und Dehnen (SS) mit postisometrischer Relaxation (PIR) sowie trockenes Nadeln (DN) mit ischämischer Kompression (IC). Bei erstgenannten Therapien erfolgt der Vergleich Druckschmerzschwelle und Visuelle Analogskala. Im zweiten Teil wird die Gewebespannung und die Muskelaktivität sowie die Korrelation Tissue Tensiometer (TTM) und Oberflächen-EMG untersucht. Prospektives Studiendesign, pro Interventionsvergleich randomisierte Stichproben zu je 28 Patienten mit schmerzverursachenden TRP in der Schultergürtel- muskulatur. Statistisch wurde mittels unabhängigen und abhängigen t-Test ausgewertet. Messmethodenvergleich durch Korrelationskoeffizient nach Pearson. Im Interventionsvergleich keine signifikante Überlegenheit. Schwach positiver linearer Zusammenhang zwischen den Ergebnissen des Oberflächen-EMG und des TTM. Nach PIR signifikante Schmerzabnahme die unabhängig von der segment -assoziierten Wirbelsäulenbeweglichkeit zu sein scheint und dennoch mit einer Sensibilisierung der peripheren Nozizeptoren einhergehen kann. Dies verdeutlicht die klinische Wertigkeit der subjektiven Wahrnehmung der Patienten. Bei SS erklären neben der Muskelverlängerung die Therapiemittel Druck und Kälte die signifikante Druckschmerzschwellenzunahme bei einhergehendem Schmerzrückgang. DN generierte aufgrund der studieneigenen Beschränkung auf eine minimale Reizwirkung nur geringe therapeutische Wirkungen und benötigt zur deutlichen TRP-Beeinflussung eine mehr als einmalige Insertion. Die IC wirkte bei vergleichbarer Reizdauer signifikant gewebespannungsreduzierend und sollte mit SS kombiniert werden.

Zitieren

Zitierform:

Brugger, Sebastian: Triggerpunktbehandlung im Vergleich. Sprühen und Dehnen und postisometrische Relaxation sowie trockenes Nadeln und ischämische Kompression. Jena 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export