Strukturen und Ausdifferenzierung der Vereinsfunktion PR im Amateurfußball

Reblin, Gunnar

This dissertation is about the origin, the aims, the measures and the different types of public relations (PR). Moreover it will demarcate the idea of public relation opposite to the ideas of advertising, journalism and propaganda. The relation of PR and marketing will be illuminated closer. On that account these subjects are put at the beginning of the dissertation, so important basics are laid down to frame the examination and the studies itself. In the other chapters of this dissertation the reader will get scientific explanations of choosen theoretical basics of PR-research. This includes the systematic-theoretical, the marketing-orientated and the organizing-theoretical perspective. One meaning of every type will be discussed and critical illuminated. Based on these explanations it will be clear to the reader why the organizing-theoretical perspective is the most suitable perspective to explain the function of PR in amateur football. Because of that the connection of the theory of structure (by Anthony Giddens) and PR as a function of organizing makes it possible to view PR on the meso-level (organisation) as well as on the micro-level (acting of the participants of PR). To guarantee the best transition from theory to practice, there will be a detailed explanation of how PR is linked to sports, especially in football. Therefore the sportclubs will be defined as nonprofit- organisations, that have dealt more and more with the aspect of PR in the last decade and will have to go on with that even more intensive in future to survive in the business. To show the importance of PR for these clubs, the dissertation includes studies about the function of PR in amateur football clubs in the german Oberliga Nordost-Nord and results are shown at the end. Besides the function of a club within its structure will be analyzed, as well as the work of the PR-people. At least the author comes to the result, that the importance of PR is highly underestimated in the daily work in amateur football clubs today. Serious structures in the sector of PR are still weakly elaborated in amateur football. Nevertheless the daily work of all participants and the will to transplant PR-theory in practice, are a sign that the development is going in the right direction.

In der Diplomarbeit wird dem Leser der Begriff Public Relations (PR) oder Öffentlichkeitsarbeit, beide Begriffe werden synonym verwendet, bezüglich seiner Herkunft, Ziele, Maßnahmen sowie die verschiedenen Arten seiner Ausprägung nähergebracht. Des Weiteren werden Public Relations gegenüber Werbung, Journalismus, Propaganda abgegrenzt und die Beziehung zwischen PR und Marketing näher beleuchtet. Daher werden jene thematischen Aspekte an den Beginn der Arbeit gestellt, um so gewisse Grundlagen für den theoretischen Rahmen der Studie sowie der Untersuchung selbst zu schaffen. In den weiteren Kapiteln dieser Diplomarbeit erfolgt eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ausgewählten theoretischen Ansätzen der PR-Forschung. Dazu gehören die systemtheoretische, die marketingorientierte sowie die organisationstheoretische Perspektive. Ein Ansatz aus jeder Perspektive wird diskutiert sowie kritisch beleuchtet. Aufgrund die ser Ausführungen wird dem Leser deutlich, warum der organisationstheoretische Ansatz den geeigneten Bezugsrahmen für die Studie der PR-Vereinsfunktion im Amateurfußball bildet. Denn die Verknüpfung von Strukturrationstheorie (Anthony Giddens) und PR als Organisationsfunktion ermöglicht die Betrachtung der PR sowohl auf Meso-Ebene (Organisation), als auch Mikro-Ebene (Handeln der PR-Tätigen) gleichermaßen. Um einen geeigneten Übergang von der theoretischen Auseinandersetzung zum praktischen Teil der Arbeit zu gewährleisten, erfolgt eine Erläuterung der Beziehung zwischen Öffentlichkeitsarbeit und dem Sport – im speziellen dem Fußball. Sportvereine werden demnach als Nonprofit-Organisationen gekennzeichnet, die im vergangenen Jahrzehnt eine verstärkte Auseinandersetzung mit dem Bereich Public Relations betrieben haben und in Zukunft weiter intensivieren müssen, um ihre Existenz auf Dauer gewähr l eisten zu können. Um diesen gestiegenen Stellenwert zu belegen, wurde eine Studie der PR-Vereinsfunktion der Amateurvereine der Oberliga Nordost-Nord durchgeführt, die am Ende der Arbeit ausgewertet wird. Dabei wird die Vereinsfunktion im Strukturgebilde des Vereins unter die Lupe genommen sowie die praktische Arbeit der PR-Tätigen im Verein. Der Autor kommt zum Fazit, dass der gestiegenen Bedeutung der PR kaum Rechnung getragen wird. Adäquate Strukturen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit sind im Amateurfußball nur schwach ausgeprägt. Jedoch lässt die praktische Umsetzung der PR-Arbeit erahnen, dass eine Entwicklung in diese Richtung stattfindet.

Ilmenau, Techn. Univ., Diplomarbeit, 2006

Zitieren

Zitierform:

Reblin, Gunnar: Strukturen und Ausdifferenzierung der Vereinsfunktion PR im Amateurfußball. 2006.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export