„Im fremden Erdteil ein Kleinod sein, ein Segen werden“ : Über den Verbleib der Kultgegenstände (zwangs)aufgelöster jüdischer Gemeinden

GND
1196726094
Affiliation
Universität Jena ,Europäisches Kolleg Jena (Fürstengraben 13 ,07743 Jena )Germany
Georgiev, Anna

Unter anderem konfrontiert mit Auflösungserscheinungen kleinerer jüdischer Gemeinden auf dem Land wurden seitens jüdischer Organisationen in Deutschland schon in der Weimarer Republik Fragen der Inventarisierung und Verteilung von nicht mehr benötigten Judaika diskutiert. Im Zuge der systematischen Verfolgung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung wurden diese Themen nicht etwa fallengelassen, sondern weiter systematisiert. Sicherlich auch aufgrund mangelnder Verwertungsmöglichkeiten wurden die von jüdischen Organisationen eigens entwickelten Strukturen zunächst durch das Reichssicherheitshauptamt toleriert, aber die eigentliche Intention der Sammlung – die Abgabe an Gemeinden im Ausland – erwies sich als Ding der Unmöglichkeit.

Confronted by signs of disintegration among smaller rural Jewish communities, Jewish organisations in Germany even during the Weimar Republic discussed questions of cataloguing and distributing Judaica which were no longer needed. During the course of the systematic persecution and murder of the Jewish population, these topics were not dropped, but rather dealt with more systematically. The Reichssicherheitshauptamt (Reich Security Main Office) at first tolerated these structures developed by Jewish organisations, certainly also because exploitation possibilities were lacking. The true intention of this collection – providing the objects to communities abroad – proved to be impossible, however.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

License Holder: © 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston

Use and reproduction:
This publication is with permission of the rights owner freely accessible due to an Alliance licence and a national licence (funded by the DFG, German Research Foundation) respectively.