Wake-Up Calls: Sleep Discipline and Its Subject/s. : A Study in Ideology Critique, the Critique of Religion and Cultural Criticism

Finger, Anja

Methods of controlling and subjecting actually and potentially dormant bodies can be analysed as sleep disciplines. This study is concerned with the ways in which this type of discipline has worked as ideology by subjecting its addressees, with God, the ever wakeful, as ultimate Subject. Aspects of sleep discipline as ideology are traced in religious discourses, which are reconstructed as a series of wake-up calls. These are systematised here as biblical, anthropological and ascetic calls. They are not mutually exclusive but highlight different facets of Christian sleep discipline. Contemporary discourses on sleep, whether religious or not, still interpellate their sleeping and waking addressees as subjects. This has also been done by material culture. Contemporary fiction has much more to say about dystopian sleep than about alternative hopes for a sleep utopia. Yet, it may be precisely in the sense of negatively preserving the utopian imagination that we can momentarily imagine ourselves beyond what ideological sleep disciplines have done to our and our forebears’ bodies.

Methoden der Kontrolle und Unterwerfung aktuell und potentiell schlafender Körper können als Schlafdisziplinen analysiert werden. Diese Studie behandelt Weisen, in denen dieser Typ der Disziplin als Ideologie wirkt, indem er seine AdressatInnen unterwirft und als wachsame Subjekte konstituiert, wobei Gott als der stets Wachende das ӓusserste Subjekt darstellt. Aspekte von Schlafdisziplin als Ideologie werden in religiösen Diskursen entdeckt, die als eine Reihe von Weckrufen rekonstruiert werden. Diese werden hier systematisiert als biblische, anthropologische und asketische Weckrufe, die sich zwar nicht gegenseitig ausschliessen, aber unterschiedliche Facetten christlicher Schlafdisziplin beleuchten. Auch gegenwӓrtige Diskurse, ob religiös oder nicht-religiös bestimmt, interpellieren ihre schlafenden und wachenden AdressatInnen als Subjekte. Materielle Kultur hat dies ebenfalls unternommen. Gegenwartsliteratur weiss mehr über dystopischen Schlaf zu sagen als über alternative Hoffnungen auf eine Utopie des Schlafs. Es mag jedoch gerade in der negativen Erhaltung der utopischen Fantasie die Möglichkeit liegen, dass wir uns selbst punktuell jenseits dessen vorstellen können, was ideologische Schlafdisziplinen unseren und den Körpern unserer VorfahrInnen angetan haben und antun.

Preview

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:

Export