Mediated communication in couple relationships: approaches for theoretical modelling and initial qualitative findings : Mediatisierte Paarkommunikation: Ansätze zur theoretischen Modellierung und erste qualitative Befunde

Döring, Nicola GND; Dietmar, Christine

A growing part of communication in couple relationships involves technical means such as the conventional telephone, the cell phone and the Internet. This study examines how telecommunication media are integrated in the couples' everyday life based on three theoretical approaches: 1. Using the Theory of Interpersonal Media Choice, different profiles of couple's media use were analyzed. 2. By adopting the Social Exchange Theory it was investigated to what extent couples regard their telecommunication messages (i.e. letters, e-mails, SMS) as emotional resources and if and how they strive to achieve equity regarding this message exchange. 3. Attachment theory was adopted to find out how attachment styles affect media use within couple relationships and which role telecommunication media play in attachment situations (i.e. distressing situations in which the partner's support is strongly sought). Data were gathered through semi-structured interviews with N=10 respondents (5 couples). A qualitative content analysis of the interview data revealed that couples develop very different patterns of media use, that they indeed see telecommunication messages as emotional resources and that they are able to cope with attachment situations successfully, especially via mobile communication. But sometimes telecommunication media also seem to generate new communication problems. Further research is needed to better understand how telecommunication is embedded in couple relationships and how it transforms couple communication.

Ein wachsender Anteil der Kommunikation in Paarbeziehungen verläuft über technische Medien wie beispielsweise das Festnetztelefon, das Mobiltelefon oder den Internet-Computer. Anhand von mündlichen Leitfadeninterviews mit N=10 Personen (5 Paaren) wurde auf der Grundlage von drei theoretischen Ansätzen untersucht, wie sich Telekommunikationsmedien in den Paaralltag einfügen: 1. Auf der Basis der Theorie der interpersonalen Medienwahl wurden die Mediennutzungsprofile der Paare herausgearbeitet. 2. Anhand der Austauschtheorie wurde betrachtet, inwieweit Paare ihre Medienbotschaften (z.B. Briefe, E-Mails, SMS) als ausgetauschte Ressourcen betrachten und bewusst im Sinne von Equity bilanzieren. 3. Die Bindungstheorie wurde herangezogen, um zu ergründen, wie sich unterschiedliche Bindungsstile im Mediennutzungsverhalten niederschlagen und welche Rolle Telekommunikationsmedien in Bindungssituationen (d.h. bei situationsspezifischer Suche nach Unterstützung des Partners) spielen. Die mittels qualitativer Inhaltsanalyse gewonnenen Ergebnisse zeigen die Vielfalt der paarspezifischen Aneignungsformen von Kommunikationsmedien auf. Die Studie belegt, dass die befragten Paare Medienbotschaften als emotionale Ressourcen behandeln und dass sie Bindungssituationen insbesondere mit Mobilkommunikationsmedien erfolgreich bewältigen können. Andererseits zeigte sich, dass Telekommunikationsmedien neue Kommunikationsprobleme erzeugen. Weitere Forschung ist notwendig, um besser zu verstehen, wie Telekommunikationmedien in Paarbeziehungen eingebettet sind und wie sie die Paarkommunikation verändern.

Cite

Citation style:

Döring, Nicola / Dietmar, Christine: Mediated communication in couple relationships: approaches for theoretical modelling and initial qualitative findings. Mediatisierte Paarkommunikation: Ansätze zur theoretischen Modellierung und erste qualitative Befunde. 2003.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export