Simulator Sickness in Fahrsimulationsumgebungen - drei Studien zu Human Factors

Hösch, Anne

Die wachsende Popularität von Fahrsimulationen in Forschung und Praxis rückt auch die Interaktion von Mensch und Maschine in den Fokus (Rizzo, Sheffield, Stierman & Dawson, 2003). Zentral ist dabei die Untersuchung potentieller negativer Nebeneffekte wie Simulator Sickness (Biernacki & Dziuda, 2014; Brucks & Watters, 2009), was Symptome von Übelkeit, Okulomotorik oder Desorientierung umfasst. Die Untersuchung psychologischer Korrelate von Simulator Sickness ist unterrepräsentiert (Milleville-Pennel & Charron, 2015). Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich aus diesem Grund mit der Forschungsfrage, welche Human Factors mit dem Erleben von Simulator Sickness in Fahrsimulations-umgebungen verbunden sind. Um dieser Fragestellung nachzugehen, wurden drei Untersuchungen durchgeführt. Die erste Untersuchung widmete sich der Beziehung zwischen aktuell erlebten physischen sowie psychischen Beschwerden und der Ausprägung von Simulator Sickness nach einer Fahrsimulationsexposition. Statistische Analysen ergaben, dass physische Beschwerden kein signifikanter Prädiktor für das Erleben von Simulator Sickness waren, psychische Beschwerden hingegen schon. Die zweite Untersuchung widmete sich der Beziehung zwischen visueller Aufmerksamkeitsleistung und dem Erleben von Simulator Sickness. Es konnten keine signifikante Beziehung zwischen visueller Aufmerksamkeitsleistung und den Skalen des Simulator Sickness Questionnaires aufgezeigt werden. Die dritte Untersuchung widmete sich zwei Fragestellungen: Zum einen sollte herausgefunden werden, welche Fahrertypen anhand verschiedener Human Factors ermittelt werden können, zum anderen sollte untersucht werden, ob sich die Fahrertypen (im Sinne von Merkmalskombinationen verschiedener Human Factors) in ihrem Erleben von Simulator Sickness unterscheiden. Es konnten vier Fahrertypen identifiziert werden (ängstlich, leichtsinnig, vorsichtig und aggressiv), welche sich hinsichtlich des Erlebens von Simulator Sickness nicht signifikant unterschieden. Die durchgeführten Untersuchungen sind limitiert durch die Nutzung jeweils einer Simulationsaufgabe. Künftige Forschung sollte Schwierigkeitsgrade der Aufgaben variieren und experimentelle Designs nutzen. Die Untersuchungen unterstreichen allerdings die Relevanz der Erforschung der Beziehung von Human Factors und Simulator Sickness, welche noch zahlreiche Forschungslücken aufweist.

Driving simulations grow in importance in research and practice as well as the interaction of humans and machines (Rizzo, Sheffield, Stierman & Dawson, 2003), especially concerning investigations on potential negative side effects like simulator sickness (Biernacki & Dziuda, 2014; Brucks & Watters, 2009). The phenomena consists of symptoms like nausea, oculomotor, and disorientation. Thus, the investigation of psychological correlates of simulator sickness is scarce (Milleville-Pennel & Charron, 2015). This dissertation deals with the research question which human factors are related with the experience of simulator sickness in driving simulation environments. For this purpose, three studies were conducted. The first study dealt with the relationship physical and psychological complaints and the experience of simulator sickness after the exposition to a driving simulation. Statistical analyses showed that physical complaints are not a significant predictor for simulator sickness, whereas psychological complaints were find to be a significant predictor. The second study addressed the relationship between visual attention and simulator sickness. The results did not show a significant correlation between these variables. The third study focused on driver types that were identified based on combinations of individual characteristics. Furthermore, this study aimed to examine if the driver types differ concerning their experience of simulator sickness. Four driver types were identified (anxious, careless, cautious, and aggressive) that did not differ significantly in the experience of simulator sickness. The studies are limited due to the use of only one simulation task, respectively. Further research should vary the task difficulty and should use experimental designs. Nonetheless, the studies stressed out the importance of examinations on the relationship of human factors and simulator sickness.

Cite

Citation style:

Hösch, Anne: Simulator Sickness in Fahrsimulationsumgebungen - drei Studien zu Human Factors. Ilmenau 2018.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export