Frühe bildmorphologische Veränderungen bei Patienten mit idiopathischer REM-Schlafverhaltensstörung als Frühform einer Alpha-Synukleopathie

Hartinger, Stefanie GND

Die ideopathische REM-Schlafverhaltensstörung ist eine seltene Schlafstörung, die einen Risikofaktor für die Entwicklung einer Alphasynukleopathie, insbesondere den Morbus Parkinson, darstellt. Entsprechend dem Braakschen Modell (Braak et al., 2003b) kann die REM-Schlafverhaltensstörung somit als eine prämotorische Erkrankungsstufe bei der Entwicklung eines Morbus Parkinson angesehen werden. Die cerebrale Magnetresonanztomografie wird derzeit standardmäßig einzig zum Ausschluss organischer Veränderungen in der Diagnostik von REMSchlafverhaltensstörung und neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt. Ziel dieser Arbeit war es, bei Patienten mit REM-Schlafverhaltensstörung mittels DTI im 3T-MRT mikrostrukturelle Veränderungen im Hirnstamm an einem größeren Patientenkollektiv zu untersuchen. Ergänzend wurde nach Veränderungen der Fläche der Substantia nigra und der Weite des III.Ventrikels gesucht. ...

Zitieren

Zitierform:

Hartinger, Stefanie: Frühe bildmorphologische Veränderungen bei Patienten mit idiopathischer REM-Schlafverhaltensstörung als Frühform einer Alpha-Synukleopathie. Jena 2018.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export