Häufigkeit und Verlauf invasiver Pilzinfektionen bei neutropenischen Patienten unter besonderer Berücksichtigung von Umweltfaktoren, antimykotischer Prophylaxe und Grunderkrankung : eine retrospektive Analyse

Schuwirth, Maria GND

Invasive Pilzinfektionen stellen auf Grund ihrer noch immer hohen Mortalität nach wie vor ein bedeutendes Risiko für Patienten mit akuten Leukämien und nach allogener Stammzell-transplantation dar. Die meisten dieser Infektionen werden durch Aspergillus- und Candidaspezies verursacht. Im Rahmen dieser Arbeit wurde untersucht, welche Faktoren in dieser Situation das Auftreten invasiver Pilzinfektionen beeinflussen. Hierfür wurden insgesamt 533 Aufenthalte von 342 Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), akuter lymphatischer Leukämie (ALL) oder Stammzelltransplantation in den Jahren 2012 - 2014 betrachtet. Bei 32 stationären Aufenthalten von 29 Patienten wurden 5 nachgewiesene und 27 wahrscheinliche invasive Pilzinfektionen identifiziert. Es zeigte sich, dass besonders Patienten mit einer AML als Grunderkrankung von einer invasiven Pilzinfektion betroffen waren. Als wichtigster Risikofaktor stellte sich jedoch die Neutropeniedauer über zehn Tage heraus. Alle Patienten mit invasiver Pilzinfektion wiesen eine solch lange Neutropeniedauer auf. Weitere Faktoren, die das Risiko für eine invasive Pilzinfektion erhöhten, waren ein hoher ECOG-Status (p = 0,002) und die zusätzliche Gabe immunsupprimierender Medikamente (p = 0,040). Auch bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation und nach bereits durchgemachter invasiver Pilzinfektion traten vermehrt Infektionen auf, der Unterschied war jedoch statistisch nicht signifikant. Insgesamt starben sieben der Patienten mit invasiver Pilzinfektion, was einem Anteil von 24 Prozent entspricht. Bei einem Großteil der Patienten bestand auch hier eine AML als Grunderkrankung. Eine allogene Stammzelltransplantation und auch ein weibliches Geschlecht scheint sich negativ auf den Verlauf einer invasiven Pilzinfektion auszuwirken. Zusammenfassend zeigt sich weiterhin eine relativ hohe Inzidenz invasiver Pilzinfektionen bei Patienten mit akuten Leukämien. Die Identifizierung von Risikofaktoren ermöglicht eine risikoadaptierte spezifische Prophylaxe. So ist beispielsweise eine lange Neutropeniedauer mit einem hohen, die autologe Stammzelltransplantation mit einem niedrigen Risiko assoziiert.

Zitieren

Zitierform:

Schuwirth, Maria: Häufigkeit und Verlauf invasiver Pilzinfektionen bei neutropenischen Patienten unter besonderer Berücksichtigung von Umweltfaktoren, antimykotischer Prophylaxe und Grunderkrankung. eine retrospektive Analyse. Jena 2018.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export