Anwendung der Mikrodialyse für die proteomische Probenvorbehandlung : Entfernung von Triton X-100 sowie Testung automatisierbarer Mikrodialysator-Prototypen

Hanika, Franziska GND

Im Rahmen der Proteomanalyse werden verschiedene Detergenzien zur Extraktion, Solubilisierung bzw. Denaturierung von Proteinen verwendet. Ein sehr häufig verwendetes Detergens ist Triton X-100. Allerdings können Detergenzien die nachfolgende Chromatographie und Massenspektrometrie stören. Deshalb müssen Detergenzien präanalytisch aus den zu untersuchenden Proben effizient entfernt werden. Als Erstes wurde untersucht, inwieweit verschiedene Additive zu einer CMC-Erhöhung führen und ob dies die Detergensentfernung erleichtert. Diejenigen Zusätze, die zu einer Erhöhung der CMC von Triton X-100 führten, wurden hinsichtlich ihres Effektes auf die Dialysierbarkeit dieses Detergens untersucht. 2-Propanol, Kombinationen aus DMSO und Ethanol sowie Harnstoff und 2-Propanol waren in der Lagen, die CMC auf das 17-fache zu erhöhen. Mit diesen Additiven kann Triton X-100 praktisch vollständig aus einer Probe (ohne und mit Proteinen) entfernt werden. Für die Dialyse stehen jetzt nicht nur MD-100, sondern nun auch prototypische konische Mikrodialysatoren mit einer zusätzlichen Kapillare sowie einer, für jegliche Pipettenspitzen verwendbare Gummidichtung zur Verfügung, welche im Bereich von 10-600 µl Füllvolumen verwendet werden können. Diese neuen Mikrodialysator-Prototypen erzielten bezüglich der Volumen- und Proteinwiederfindung bessere Ergebnisse und waren hinsichtlich der Dialysegeschwindigkeit vergleichbar.

Zitieren

Zitierform:

Hanika, Franziska: Anwendung der Mikrodialyse für die proteomische Probenvorbehandlung. Entfernung von Triton X-100 sowie Testung automatisierbarer Mikrodialysator-Prototypen. Jena 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export