MetricSplit - automated notation of rhythms, adequate to a metric structure : technical report

Lepper, Markus; Trancón y Widemann, Baltasar GND

In der traditionellen "Westeuropäischen Standard-(Musik-)Notation" (""Common Western Notation", CWN) kann jeder als Folge von Dauernwerten gegebene musikalische Rhythmus mittels der grundlegenden Mittel der Dauernbeschreibung (Notensymbole, Verlängerungspunkte, Proportionalklammern, Haltebögen) auf unendlich viele Weisen dargestellt werden. Ein musikalisches Metrum ist eine hierarchische Gliederung der Dauer eines Taktes in Unterintervalle. Ein Metrum schränkt die Anzahl der möglichen Notationen deutlich ein auf die ihm adäquaten. Dies bedeutet: ergonomisch zweckmäßig für leichte Erfassbarkeit der ryhthmischen Gestalt als solcher und ihrer Stellung relativ in der Hierarchie des Metrums. Im Falle automatisch generierter Dauernfolgen, z.B. durch algorithmische Komposition oder computergestützte Analyse, erhebt sich das Problem der automatischen Berechnung solch adäquater Darstellungen. Dies erledigt der Algorithmus metricSplit, der in dieser Schrift spezifiziert wird. Als vollständige Funktion über alle möglichen Eingaben ist er ohne veröffentlichte Vorläufer. Die zu seiner Konstruktion und Beschreibung notwendigen Formalisierungen sollen auch beitragen zur allgemeinen Diskussion über Rollen und Eigenschaften von mathematischen Modellen in ästhetischen Kontexten.

Zitieren

Zitierform:

Lepper, Markus / Trancón y Widemann, Baltasar: MetricSplit - automated notation of rhythms, adequate to a metric structure. technical report. Ilmenau 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export