Neue Dextranderivate aus nicht-virale Vektoren im Gentransfer

Hotzel, Konrad GND

Das Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung neuartiger kationisierbarer Polymere auf der Basis des neutralen Polysaccharids Dextran sowie von Aminosäuren zur Anwendung als Vektoren im Gentransfer. Die Anknüpfung der Aminosäuren an das Polymerrückgrat erfolgte mittels einer Esterbindung. Dazu wurden einerseits Reaktionen mit Boc-geschützten Aminosäuren und den Aktivierungsreagenzien Iminiumchlorid und N,N-Carbonyldiimidazol (CDI) durchgeführt. Andererseits wurden Umsetzungen von ungeschützten Aminosäuren unter gleichen Bedingungen studiert. Beim Einsatz von Boc-geschützten Aminosäuren (Glycin, β-Alanin, L-Lysin) muß in einem zweiten Schritt im sauren entschützt werden, um Polykationen zu erhalten. Im Fall der Umsetzung von β-Alanin unter Aktivierung durch Iminiumchlorid wird an der Aminogruppe ein ebenfalls kationisierbares Formamidin erhalten. Die Produkte wurden u.a. mittels IR-Spektroskopie, Elementaranalyse sowie v.a. NMR-Spektroskopie strukturell untersucht, sowie elektrochemisch charakterisiert. Die gewonnenen Polykationen wurden in einer Reihe von in vitro-Experimenten auf ihre Eignung als Vektoren im Gentransfer untersucht. Sie weisen in Abhängigkeit von DS-Wert und verwendeter Aminosäure hohe Transfektionswerte bei geringer Toxizität auf.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hotzel, Konrad: Neue Dextranderivate aus nicht-virale Vektoren im Gentransfer. Jena 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export