Bestimmung der Fruchtwassermenge : Vergleich der Volumentrie aus fetaler Sonographie und Magnetresonanztomographie und Korrelation zu Diffusionsparametern der fetalen Niere

Moschos, Elena GND

Evaluieren, ob die Bestimmung der Fruchtwassermenge mittels Magnetresonanztomographie (FwMRT) mit dem ultraschallbasierten Amniotic Fluid Index (AFI) verglichen werden kann und ob eine diffusionsgewichtete Bildgebung (DWI) der fetalen Nieren als Surrogatmarker für die Beurteilung der Fruchtwassermenge und der fetalen Nierenfunktion dienen kann. Prospektive Auswertung der Fruchtwassermenge basierend auf TRUFI MRT (1,5 T) in 2 Raumebenen und sonografische Bestimmung des AFI (n = 16, 23-37 Schwangerschaftswoche (SSW)). ROI-Analyse der ADC-Werte der nierengesunden Feten und Feten mit Nierenpathologien (CAKUT) (b = 0, 700/800 s / mm²) (n = 30, 19-37 SSW). Korrelation zwischen FwMRT und AFI, Nierenvolumen und ADC-Werte. Die Korrelation zwischen AFI (13,60 ± 2,46 cm) und FwMRT (579 ± 353 ml) betrug 0,69 (p = 0,03). Es gab keine signifikante Korrelation zwischen FwMRT und Nierenvolumen, zwischen FwMRT und ADC700 bzw. ADC800. Die B700-ADC-Werte von Feten mit CAKUT (n = 14) waren deutlich höher als die Werte bei Feten mit gesunden Nieren. Im Vergleich zum AFI zeigte FwMRT eine höhere Genauigkeit, war aber mit einem höheren Zeitaufwand verbunden. Somit kann diese Methode nicht routinemäßig nur für eine alleinige Fruchtwassermengenbestimmung empfohlen werden. MRT kann verwendet werden, um eine Beziehung zwischen Nierendiffusionsparameter, Nierenvolumen, SSW und Fruchtwasservolumen bei Feten mit CAKUT zu etablieren.

Zitieren

Zitierform:

Moschos, Elena: Bestimmung der Fruchtwassermenge. Vergleich der Volumentrie aus fetaler Sonographie und Magnetresonanztomographie und Korrelation zu Diffusionsparametern der fetalen Niere. Jena 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export