Spezifische Methylierung von Genen im Verlauf der ZervixkarzinogeneseUntersuchungen zur Kausalität : Untersuchungen zur Kausalität

Hippe, Juliane GND

Bei einer frühzeitigen Diagnose ist Gebärmutterhalskrebs (CxCa) fast immer heilbar. DNA-Regionen, die während der Zervixkarzinogenese spezifisch hypermethyliert werden, besitzen einen hohen diagnostischen Wert. In Vorarbeiten wurde ein Markerset aus hypermethylierten DNA-Regionen etabliert, welches in einer Studie alle Zervixkarzinompatientinnen sowie 56% der Frauen mit CIN3 identifizierte. Das Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen, welche Auswirkungen die Methylierung dieser Markerregionen auf die Expression der entsprechenden Gene hat um dadurch möglicherweise Gene zu identifizieren, welche das Potential haben als Tumorsuppressorgen in der Zervixkarzinogenese zu agieren. Expressions- und Methylierungsanalysen wurden in Krebszelllinien unter Standardkulturbedingungen mit und ohne 5-Aza-2ꞌ-Deoxycytidin-Behandlung und in klinischen Proben von verschiedenen Zervixgeweben durchgeführt. Eine lentivirale Transduktion in CxCa-Zelllinien erfolgte für den vielversprechendsten Marker. Anschließend wurde untersucht, welchen Einfluss die wiederhergestellte Expression des Gens auf die Krebszelllinien hat. Für einige Marker konnte eine negative Korrelation zwischen Methylierung und Genexpression in Zelllinien unter Standardkulturbedingungen mit und ohne 5-Aza-2ꞌ-Deoxycytidin-Behandlung gefunden werden. In den untersuchten Gewebeproben zeigte sich eine signifikant negative Korrelation zwischen Methylierung und Genexpression. ZNF671 zeigte in allen Gruppen die deutlichste Korrelation und ist somit das interessanteste Kandidatengen. Die lentivirale Transduktion erbrachte hohe RNA und Protein-Level für ZNF671. In nachfolgenden Experimenten zeigten ZNF671-transduzierte HeLa und CaSki-Zellen eine geringere Migrations- und Invasionsfähigkeit. Bei ZNF671 könnte es sich um ein Tumorsuppressorgen handeln, das durch Hypermethylierung abgeschaltet wird. Seine verminderte Expression könnte in der Zervixkarzinogenese eine wesentliche Rolle spielen.

Zitieren

Zitierform:

Hippe, Juliane: Spezifische Methylierung von Genen im Verlauf der ZervixkarzinogeneseUntersuchungen zur Kausalität. Untersuchungen zur Kausalität. Jena 2017.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export