2. Vorlesung (05.11.2016): Schwarze Löcher & ihre mysteriösen Quantenaspekte

Ammon, Martin

In den letzten Jahren wurden durch astrophysikalische Beobachtungen und durch die Detektion der Gravitationswellen Indizien für die Existenz Schwarzer Löcher gefunden. Schwarze Löcher sind hypothetische Objekte, deren Gravitation so extrem stark ist, dass im Rahmen der klassischen Physik aus ihrem Inneren keine Materie und kein Lichtsignal nach außen gelangen kann. In einer bahnbrechenden Arbeit zeigte Stephen Hawking jedoch bereits 1975, dass dieses klassische Bild modifiziert werden muss: Schwarze Löcher sind nicht wirklich schwarz, sondern sie emittieren durch Quanteneffekte auch Strahlung. Mit dieser bahnbrechenden Entdeckung gehen jedoch auch einige seit nun mehr als 40 Jahren ungelöste Probleme einher, die Gegenstand aktueller Forschung in Quantengravitation und Stringtheorie sind. Nach einer kurzen Einführung in klassische Eigenschaften Schwarzer Löcher wenden wir uns den mysteriösen Quantenaspekten Schwarzer Löcher zu. In Form von Gedankenexperimenten werden insbesondere die aktuellen Forschungsprobleme sowie deren Lösungsansätze im Rahmen von Stringtheorie aufgezeigt.

Zitieren

Zitierform:

Ammon, Martin: 2. Vorlesung (05.11.2016): Schwarze Löcher & ihre mysteriösen Quantenaspekte. Jena 2016.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export