Künstlerbildnisse und Selbstporträts : Studien zu ihren Funktionen von der Antike bis zur Renaissance

Marschke, Stefanie GND

Künstler- und Selbstporträts sind eine Sonderform der Bildniskunst. Ihre große Bedeutung zeigt sich nicht zuletzt in den vielfältigen Funktionen, die diese Kunst auszufüllen hat. Ausgehend von der Urfunktion, dem Wunsch, einen Menschen durch sein Abbild gegenwärtig werden zu lassen, reichen die Funktionen über didaktische Aufgaben bis hin zu 'Visitenkarten' der Künstler und schließlich zum heißbegehrten Sammelobjekt. Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit ist der Zeitraum der europäischen Renaissance, in dem sich das autonome Bildnis in seiner ganzen Vielgestaltigkeit entfaltete. Anhand von Quellenmaterial werden die differenzierten Anliegen von Künstler- und Selbstporträts dargestellt und kategorisiert.

Files

Cite

Citation style:

Marschke, Stefanie: Künstlerbildnisse und Selbstporträts. Studien zu ihren Funktionen von der Antike bis zur Renaissance. Weimar 2011. VDG.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export