Rehabilitative Interventionen für Patienten nach kritischer Erkrankung : ein systematischer review

Mühlberg, Juliane GND

Durch die steigende Zahl der intensivmedizinischen Behandlungsfälle gibt es zunehmend überlebende Patienten einer kritischen Erkrankung. Sie leiden häufig unter körperlichen, seelischen oder mentalen Folgeerscheinungen, dem sogenannten Postintensive Care Syndrome. Dieser systematische Review zeigt, welche Nachsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Erwachsene nach ITS-Entlassung international in vergleichenden klinischen Studien getestet wurden und bewertet ihre Effektivität. 18 Studien, die 2510 Patienten umfassten und stationäre (n=4 Studien), ambulante (n=9) oder sektorübergreifende (n=5) Interventionen testeten, wurden eingeschlossen. In diesen Studien zeigten sich vor allem Symptome der Posttraumatischen Belastungsstörung als beeinflussbar, insbesondere durch den Einsatz von ITS-Tagebüchern. Für andere Outcomes gab es keine in mehreren Studien gezeigten positiven Einflüsse. In der Dissertationsarbeit wird unter anderem auch erörtert, welche Relevanz die Ergebnisse des Reviews auf die hausärztliche Versorgung von Patienten mit möglichem Postintensive Care Syndrome haben.

Zitieren

Zitierform:

Mühlberg, Juliane: Rehabilitative Interventionen für Patienten nach kritischer Erkrankung. ein systematischer review. 2016.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export