Metalle - Macht, Mythos, Innovation

Rettenmayr, Markus

Lange bevor es schriftliche Zeugnisse der menschlichen Kulturen gab, wurden Metalle für Schmuck, Geräte und Waffen eingesetzt, waren Metalle gleichermaßen Statussymbole und praktische Werkzeuge. Heute üben metallische Werkstoffe entscheidende Funktionen in allen Bestandteilen des modernen Lebens aus, etwa in der Architektur, im Verkehr, zu Energietransport und -speicherung, etc. Das »Geheimnis« der besonderen Eigenschaften liegt nicht in der Zusammensetzung, sondern im Herstellungsprozess, durch den Strukturen in Metallen und Legierungen gezielt eingestellt werden. Nach wie vor versucht man z. B. im Detail zu klären, wie die speziell geschichteten Strukturen und die sagenhaften Eigenschaften der Damaszenerstähle zustande kommen, die in Orient und Okzident gleichermaßen Faszination auslösen. An diesem und an einigen modernen Beispielen wird gezeigt, wie in Metallen Strukturen erzeugt werden können, die Eigenschaften hervorrufen, wie wir sie aus unserer täglichen Erfahrung im Umgang mit Materialien nicht erwarten würden.

Cite

Citation style:

Rettenmayr, Markus: Metalle - Macht, Mythos, Innovation. 2015.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export