Nachweis von HER2/neu-positiven zirkulierenden epithelialen Tumorzellen im Blut von Patientinnen mit HER2/neu-negativem Brustkrebs mit Hilfe der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung

Taubald, Benjamin

Die HER2-Rezeptorüberexpression oder -Genamplifikation ist der wichtigste prädiktive Faktor für das Ansprechen eines Mammakarzinoms auf eine Anti-HER2-Therapie. Jedoch haben nur etwa 20-30% der Patientinnen einen Primärtumor mit einem positiven HER2-Status, sodass bisher nur wenige von einer solchen Therapie profitieren können. In mehreren Studien konnte jedoch gezeigt werden, dass sich der HER2-Status des Primärtumors von dem seiner Metastasen, seiner disseminierten Tumorzellen im Knochenmark und seiner im Blut zirkulierenden Tumorzellen unterscheiden kann, sodass möglicherweise auch Patientinnen mit einem HER2-negativen Primärtumor von einer zielgerichteten Therapie profitieren könnten. Da in der klinischen Praxis eine Reevaluation des HER2-Status in Metastasen nicht immer möglich und meist mit einem invasiven Eingriff verbunden ist, scheint die Bestimmung des HER2-Status an zirkulierenden Tumorzellen eine potentielle Alternative zu sein. Ziel der Arbeit war es zu überprüfen, ob wir mithilfe der MAINTRAC®-Methode zur Detektion zirkulierender epithelialer Tumorzellen in Verbindung mit einer Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung zum Nachweis (einer Amplifikation) des HER2-Gens, HER2-positive zirkulierende Tumorzellen bei Patientinnen mit HER2-negativem Primärtumor finden. Hierzu wurden bei 56 Patientinnen ein- oder mehrfach Blutproben entnommen und mittels Scan^R-Messung auf zirkulierende epitheliale Tumorzellen untersucht. Parallel erfolgte die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung mit einem anerkannten HER2-Sondenkit der Firma PathVysion® zum Nachweis der Genamplifikation. Bei allen Patientinnen waren mindestens eine CETC mit 6 oder mehr HER2-Genamplifikaten nachweisbar. Insgesamt 32 (57,1 %) Patientinnen waren entsprechend unserer Grenzwertdefinition als HER2-positiv zu bewerten. Es konnten keine statistisch signifikanten Zusammenhänge zwischen dem HER2-Status der CETC und verschiedenen anerkannten Prognosefaktoren des Mammakarzinoms nachgewiesen werden. Bei Patientinnen, die im Verlauf mehrfach untersucht wurden, zeigte sich, dass sich der HER2-Status unter verschiedenen Therapien in beide Richtungen ändern kann. Desweiteren wurde der Verlauf des Anteils HER2-amplifizierter CETC mit der Kinetik der detektierten CETC-Zahl verglichen. Dabei ergaben sich sowohl gleichsinnige, als auch inverse Verläufe. Es kann geschlussfolgert werden, dass bei Patientinnen mit HER2-negativem Primärtumor in einer relevanten Zahl HER2-positive CETC gefunden wurden. Der Anteil HER2-positiver CETC liegt in dieser Arbeit über den bisher veröffentlichten Zahlen von durchschnittlich 30% in anderen Studien. Ob die Ergebnisse dieser Arbeit reproduzierbar sind, muss allerdings an einem größeren Patientenkollektiv untersucht werden. Inwieweit die Bestimmung des HER2-Status an CETC einen prädiktiven Nutzen für das Ansprechen auf eine Therapie mit Trastuzumab oder Lapatinib hat oder hilfreich bei der Therapieüberwachung ist, muss in weiteren Studien überprüft werden.

Zitieren

Zitierform:

Taubald, Benjamin: Nachweis von HER2/neu-positiven zirkulierenden epithelialen Tumorzellen im Blut von Patientinnen mit HER2/neu-negativem Brustkrebs mit Hilfe der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. 2015.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export