Der Proteinase-aktivierte Rezeptor 2 beeinflusst die Migration von Cholangiokarzinomzellen über eine Wechselwirkung mit dem Hepatozyten-Wachstumsfaktor-Rezeptor Met

Hascher, Alexander

Im Rahmen dieser Arbeit wird erstmals eine Funktion von PAR2 in Cholangiokarzinomzellen beschrieben. Diese betrifft die Vermittlung einer Aktivierung des HGF-Rezeptors Met, die zur Steigerung der Migration von CCC-Zellen führt. Da ein erhöhtes migratorisches Potenzial von Tumorzellen eine wichtige Voraussetzung für die Progression von Malignomen darstellt, ist eine diesbezügliche Rolle des PAR2-Met-Signalweges für das CCC zu vermuten. Dies wird auch durch Befunde gestützt, wonach sowohl PAR2 als auch Trypsin in der CCC-Tumormikroumgebung nachgewiesen werden konnten (Nakanuma et al. 2010, Terada et al. 1995, 1996). Die bisher erarbeiteten Ergebnisse zur Funktion von PAR2 in CCC-Zellen liefern gute Voraussetzungen für nachfolgende Untersuchungen, die einmal die weitere Aufklärung des PAR2-Signaling in CCC-Zellen, möglicherweise auch in anderen Zellarten der CCC-Tumormikroumgebung, betreffen sollten. Zum anderen sind Arbeiten am Versuchstier notwendig, wobei hier ein in der Arbeitsgruppe bereits etabliertes Tumormodell der Maus, bei dem ein Karzinom durch Injektion von Tumorzellen in die Flanke der Tiere induziert wird, auch im Falle des CCC zur Untersuchung der PAR2 in vivo genutzt werden sollte. Im Hinblick auf die Entwicklung von Grundlagen für eine neue CCC-Therapie kann aus den Daten der Arbeit perspektivisch abgeleitet werden, dass eine Beeinflussung des PAR2-Signaling, beispielsweise durch eine kombinierte Hemmung von PAR2 und Met, ein verfolgenswertes Ziel darstellt.

Zitieren

Zitierform:

Hascher, Alexander: Der Proteinase-aktivierte Rezeptor 2 beeinflusst die Migration von Cholangiokarzinomzellen über eine Wechselwirkung mit dem Hepatozyten-Wachstumsfaktor-Rezeptor Met. 2014.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export