Charakterisierung der Beiträge der Transkriptionsfaktoren STAT3 und c-Jun zur Expressionskontrolle der malignitätsrelevanten Matrixmetalloproteinase MMP-1

Gasch, Josephine GND

STATs (Signal Transducers and Activators of Transcription) und der Transkriptionsfaktor AP-1 (Activated Protein 1) steuern durch die Übertragung verschiedener Cytokin- und Wachstumsfaktorsignale von der Zellmembran in den Nukleus grundlegende zellphysiologische Prozesse. Die Aktivierung von STATs und AP-1 ist ein transienter und streng regulierter Signaltransduktionsprozess, dessen Dysregulation eine Rolle bei der Krebsentstehung spielt. Matrixmetalloproteinasen (MMPs) sind als Zink-abhängige Endopeptidasen ebenfalls in der Karzinogenese am Metastasierungsgeschehen durch den Abbau verschiedener Bindegewebsanteile beteiligt.Im Rahmen dieser Arbeit wurden die Bindungseigenschaften der Transkriptionsfaktoren STAT3 und AP-1 an potentielle Erkennungssequenzen im MMP-1-Promotor untersucht. Als Modellsystem diente die Kolorektalkarzinom-Zelllinie HT-29, in der die Transkriptionsfaktoren individuell oder in Kombination durch die Stimuli IL-6 bzw. dem Phorbolester TPA aktiviert wurden. Mit Hilfe von in vitro DNA-Protein-Bindungsassays ABCD, in vivo Chromatinimmunpräzipitationen und Reportergenassays konnten Hinweise darauf geliefert werden, dass sich STAT3 und AP-1 als Komplex vor allem über die AP-1-Bindungsstelle an den MMP-1-Promotor anlagern und eine transkriptionelle Aktivität hervorrufen können. Bei STAT3-Abwesenheit scheint STAT1 STAT3 substituieren zu können und interagiert im Komplex mit AP-1 mit dem MMP-1-Promotor.

Zitieren

Zitierform:

Gasch, Josephine: Charakterisierung der Beiträge der Transkriptionsfaktoren STAT3 und c-Jun zur Expressionskontrolle der malignitätsrelevanten Matrixmetalloproteinase MMP-1. 2014.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export