Architecture of selected full planetary systems

Reidemeister, Martin

Unser Wissen über den Aufbau von Planetensystemen ist noch immer im Wandel. Unser Sonnensystem mit seinen acht Planeten, dem inneren Asteroidengürtel, sowie dem Kuipergürtel am äußeren Rand gilt als Prototyp eines Planetensystems. Durch die Entdeckungen von zum Beispiel heißen Jupitern oder sehr massereichen und ausgedehnten Trümmerscheiben wurde dies in Frage gestellt. Natürlich wurden durch die Einschränkungen in der Beobachtungstechnik bisher nur die Extremfälle entdeckt. In den meisten Systemen kennen wir nur Planeten oder nur Trümmerscheiben. In einigen Fällen sind jedoch sowohl Planeten als auch Trümmerscheiben bekannt. Für diese Systeme führen wir den Begriff „vollständige Planetensysteme“ ein. In dieser Arbeit wurde die Architektur von vollständigen Planetensystemen anhand der zwei Beispielsysteme HR 8799 und " Eridani untersucht. HR 8799 ist ein Mehrfachplanetensystem, in dem eine innere und eine äußere Staubscheibe bekannt sind, deren jeweils äußerer bzw. innerer Rand von vier massereichen Gasriesen geformt wird. Das System wurde zum einen auf die Stabilität und die Orientierung mit Hilfe von N-Körper-Simulationen untersucht. Zum anderen wurde versucht die Lage, Ausdehnung und Masse der Scheiben anhand der spektralen Energieverteilung zu bestimmen. Zusätzlich wurde auch das Alter des Sterns, seine Inklination sowie die Masse der Planeten berücksichtigt.

Zitieren

Zitierform:

Reidemeister, Martin: Architecture of selected full planetary systems. 2013.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export