Das Tumorsuppressorprotein Merlin inhibiert das Neuritenwachstum im ZNS

Schulz, Alexander

Entstehung neuronaler Fortsätze Um einen suffizienten Informationsfluss zwischen zwei oder mehreren Nervenzellen zu gewährleisten, übertragen Neurone empfangene Signale im Regelfall unidirektional vom dendritischen zum axonalen Pol der Zelle. Dendriten und Axone als Fortsätze der Nervenzellen sind aus diesem Grunde von immenser Bedeutung für die Verschaltung und Verknüpfung von neuronalen Netzwerken (Abb. 1). Dies zeigt sich nicht zuletzt darin, dass verschiedene psychische Krankheiten und mentale Retardierungssyndrome mit einer Veränderung des Aufbaus von neuronalen Fortsätzen einhergehen bzw. deren Ursache sind (Newey et al., 2005). Patienten, die an Autismus, Schizophrenie, mentaler Retardierung oder Depressionen leiden, zeigen häufig eine veränderte Dendritenstruktur (Kaufmann und Moser, 2000). Der Zerfall von Axonen selbst oder deren Myelinscheiden verursachen eklatante Symptome wie etwa Lähmungen beim Krankheitsbild Multiple Sklerose oder Ganganomalien bei diversen Ataxieformen. Während Dendriten zahlreiche und bisweilen unzählige Verzweigungen aufweisen, mit denen sie Botschaften von anderen Nervenzellen empfangen, verfügen Neurone meist über lediglich ein Axon, mit dem Signale vom Zellkörper weggeleitet werden. Verglichen mit einer Fülle an bisher identifizierten Signalstoffen, die sowohl in extrinsischer als auch in intrinsischer Weise das Entstehen von neuronalen Fortsätzen beeinflussen (Jan und Jan, 2003), sind Regulatoren, die entweder direkt oder indirekt auf das dynamische Aktin-Zytoskelett Einfluss nehmen, von besonderem Interesse (Etienne-Manneville and Hall, 2002; Fukata et al., 2003; Ridley et al., 1992; Ridley and Hall, 1992; Luo, 2000). Die Zytoskelett-Regulatoren können die Vielzahl an Signalstoffen integrieren und das Signal auf das Zytoskelett und die Struktur der neuronalen Fortsätze übertragen. Die Experimente von Bradke und Dotti (1999) haben gezeigt, dass lokale Aktininstabilitäten Startpunkte für das Auswachsen von Nervenzellfortsätzen sind. Die Zugabe einer Substanz, die das empfindliche Gleichgewicht von polymerisiertem zu depolymerisiertem Aktin

Zitieren

Zitierform:

Schulz, Alexander: Das Tumorsuppressorprotein Merlin inhibiert das Neuritenwachstum im ZNS. 2013.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export