QoS-aware Mobility Management in IP-based Communication Networks

Alnasouri, Esam

Der allgegenwärtige Zugang zu Informationen, jederzeit und überall, ist ein wichtiges Merkmal künftiger All-IP-Mobilfunktnetze, die verschiedene Systeme miteinander verbinden, dabei dynamischer und flexibler sein werden. Der Einsatz dieser Netze erfordert es jedoch, viele Herausforderungen zu überwinden. Eine der wichtigsten im Rahmen dieser Arbeit, ist die Frage, wie Quality of Service (QoS) Eigenschaften in solchen hoch dynamischen, mobilen Umgebungen zu garantieren sind. Bekanntermaßen beeinflusst die Mobilität von Mobilknoten (MN) die Dienstgüte in mobilen Netzen, da QoS-Parameters für die Ende-zu-Ende-Kommunikation vereinbart werden. Daher müssen Lösungen entwickelt werden, die nahtlose Mobilität, bei gleichzeitigen QoS-Garantien nach Handoffs, unterstützen. Diese Herausforderung ist das Hauptziel der vorliegenden Dissertation, die einen umfassenden Überblick über die bestehenden Mobilitäts- und QoS-Managment-Lösungen in IP-basierten Netzen liefert, gefolgt von einem Einblick in Methoden zur Kopplung von Mobilitätsmanagement und QoS-Lösungen. Nach Betrachtung der Vor- und Nachteile bestehender Ansätze, kommt die Dissertation zu dem Schluss, dass hybride Strategien vielversprechend sind und zu praktikablen Lösungen weiterentwickelt werden können, die sowohl Mobilitäts- als auch QoS-Anforderungen auf effiziente Weise,in allen zukünftigen IP-Mobilfunknetzen erfüllen können. Auf dieser Grundlage schlägt die Dissertation ein neues Hybrid-Protokoll, genannt "QoS-aware Mobile IP Fast Authentication Protocol" (QoMIFA), vor. Unser Vorschlag integriert MIFA als Mobilitäts-Management-Protokoll mit RSVP als QoS Reservierungsprotokoll. MI-FA wird aufgrund seiner Fähigkeit zu schnellen, sicheren und robusten Handoffs gewählt. RSVP hingegen dient als Standardlösung zur Bereitstellung von QoS in bestehenden IP-basierten Netzen. Unter Einhaltung der Hybrid-Architektur wird RSVP um ein neues Objekt, genannt "Mobility Object" erweitert, welches MIFA-Kontrollnachrichten kapselt. Nach der Spezifikation des neuen Vorschlags, bewertet die Dissertation auch seine Leistung im Vergleich zu dem bekannten "Simple QoS Signaling Protocol" (Simple QoS), mittels Simulationsstudien, modelliert mit dem "Network Simluator 2" (NS2). In der Auswertung werden der Einflusses der Netzwerklast und der Geschwindigkeit des Mobilknotens untersucht. Die hierzu verwendeten Leistungsparameter umfassen die Ressourcen-Reservierungs-Latenz, die Anzahl verlorener Pakete pro Handoff, die Anzahl der, vor Abschluss der Reservierung, mit Best-Effort-Eigenschaften übertragenen Pakete pro Handoff und die Wahrscheinlichkeit von Verbindungsabbrüchen. Unsere mittels Simulation erzielten Ergebnisse zeigen, dass QoMIFA schnelle und nahtlose Handoffs mit schneller Ressourcenreservierung nach Handoffs kombinieren kann. Unter Berücksichtigung des Einflusses der Netzwerklast, ist nachweisbar, dass QoMIFA eine besser Leistung als Simple QoS in allen untersuchten Szenarien mit geringer, mittlerer und hoher Last erreicht. Bei Betrachtung des Einflusses der Bewegungsgeschwindigkeit des Mobilknotens auf die Leistung, lassen sich unter beiden Protokollen Ping-Pong-Effekte beobachten, welche zu höheren Ressourcen-Reservierungs-Latenzen, mehr verlorenen Paketen und mehr Best-Effort-Paketen pro Handoff bei geringeren Geschwindigkeiten führen. Der stärkste Einfluss dieser Pinp-Pong-Effekte ist jeweils bei 3 km/h zu beobachten. Allerdings verhält sich QoMIFA unter allen untersuchten Bewegungsgeschwindigkeiten besser als Simple QoS und kann Mobilknoten auch bei hohen Geschwindigkeiten bedienen. In Anschluss an die simulationsgestützte Evaluierung, schätzt die Dissertation die Signalisierungskosten beider Protokolle unter Betrachtung der Kosten für Ortslokalise-rung und Paketzustellung. Im Ergebnis erreicht QoMIFA die zuvor genannten Leistungsverbesserungen auf Kosten von größeren Ortslokalisierungskosten und leicht höherer Paketzustellungskosten.

Ubiquitous access to information anywhere, anytime and anyhow is an important feature of future all-IP mobile communication networks, which will interconnect various systems and be more dynamic and flexible. The deployment of these networks, however, requires overcoming many challenges. One of the main challenges of interest for this work is how to provide Qual-ity of Service (QoS) guarantees in such highly dynamic mobile environments.As known, mobility of Mobile Nodes (MNs) affects the QoS in mobile networks since QoS parameters are made for end-to-end communications. Therefore, it is a challenge to develop new solutions capable of supporting seamless mobility while simultaneously providing QoS guarantees after handoffs. Addressing this challenge is the main objective of this dissertation, which provides a comprehensive overview of mobility management solutions and QoS mech-anisms in IP-based networks followed by an insight into how mobility management and QoS solutions can be coupled with each other. Following the highlight of the state of art along with the pros and cons of existing approaches, the dissertation concludes that hybrid strategies are promising and can be further developed to achieve solutions that are capable of simultaneous-ly supporting mobility and QoS, simple from the implementation point of view, efficient and applicable to future all-IP mobile communication networks.Based on this, the dissertation proposes a new hybrid proposal named QoS-aware Mobile IP Fast Authentication Protocol (QoMIFA). Our proposal integrates MIFA as a mobility man-agement protocol with RSVP as a QoS reservation protocol. MIFA is selected due to its capa-bility of the provision of fast, secure and robust handoffs, while RSVP is chosen because it presents the standard solution used to support QoS in existing IP-based networks. The hybrid architecture is retained by introducing a new object, called “mobility object”, to RSVP in or-der to encapsulate MIFA control messages.Following the specification of the new proposal, the dissertation also evaluates its perfor-mance compared to the well-known Simple QoS signaling protocol (Simple QoS) by means of simulation studies modeled using the Network Simulator 2 (NS2). The evaluation compris-es the investigation of the impact of network load and MN speed. The performance measures we are interested in studying comprise the resource reservation latency, number of dropped packets per handoff, number of packets sent as best-effort per handoff until the reservation is accomplished and probability of dropping sessions. Our simulation results show that QoMIFA is capable of achieving fast and smooth handoffs in addition to its capability of quickly re-serving resources after handoffs. Considering the impact of network load, QoMIFA outper-forms Simple QoS in all studied scenarios (low- , middle- and high-loaded scenarios). With respect to the impact of MN speed, it can be observed that the impact of ping-pong effects is seen with both protocols and results in higher resource reservation latency, more dropped packets per handoff and more best-effort packets per handoff at low speeds than at higher ones. The worst impact of ping-pong effects is seen at a speed of 3 km/h when employing QoMIFA and Simple QoS, respectively. However, QoMIFA remains performing significantly better than Simple QoS under all studied MN speeds and can even properly serve MNs mov-ing at high speeds.Following the simulative evaluation, the dissertation estimates the signaling cost of both stud-ied protocols with respect to the location update and packet delivery cost. Our results show that QoMIFA achieves the above mentioned performance improvements at the cost of greater location update cost and slightly higher packet delivery cost than Simple QoS.

Zitieren

Zitierform:

Alnasouri, Esam: QoS-aware Mobility Management in IP-based Communication Networks. 2012.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export