Mykophenolsäure als zusätzliche Immunsuppression zur Vorbeugung der Graft-versus-Host Disease nach allogener Stammzelltransplantation

Rathje, Dominica

Nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation stellt die akute und chronische graftversus-host disease (GvHD) neben dem Rezidiv die Hauptursache der therapie-assoziierten Mortalität dar. Um die Häufigkeit und Schwere der GvHD zu vermindern bzw. abzumildern, wird das patienteneigene Immunsystem nach der Transplantation medikamentös supprimiert. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob die herkömmliche, zweifache medikamentöse GvHD-Prophylaxe aus Cyclosporin A und Methotrexat oder Antithymozytenglobulin bei Patienten mit hohem GvHD-Risiko wirksam durch den Lymphozytenproliferationshemmer EC-MPS ergänzt werden kann.

Zitieren

Zitierform:

Rathje, Dominica: Mykophenolsäure als zusätzliche Immunsuppression zur Vorbeugung der Graft-versus-Host Disease nach allogener Stammzelltransplantation. 2012.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export