Synthese von Komplexen der Seltenerdmetalle : Von mononuklearen Verbindungen über Lanthanoidräder zu Koordinationspolymeren

Daus, Juliane GND

Die Synthese und Charakterisierung von Lanthanoidkomplexen basierend auf den Schiff-Base Liganden N-Salicyliden-2-(bis-(2-hydroxyethyl)amino)ethylamin (H3sabhea) und N-Salicyliden-2-(bis-(2-pyridylmethyl)amino)ethylamin (Hsaluns-penp) ist Bestandteil dieser Arbeit. Mit dem potentiell verbrückenden Liganden H3sabhea gelingt die Synthese von heterometallischen pentanuklearen 3d/4f-Komplexen und von homometallischen mehrkernigen Lanthanoidkomplexen mit Ringstruktur. Durch die 2-Pyridylmethyl-Seitenketten des Liganden Hsaluns-penp kann eine Verbrückung über den Liganden verhindert werden und die Synthese von mononuklearen und polynuklearen Lanthanoidkomplexen gelingt. Die dargestellten Komplexe werden hinsichtlich ihrer magnetischen Eigenschaften untersucht.

Zitieren

Zitierform:

Daus, Juliane: Synthese von Komplexen der Seltenerdmetalle. Von mononuklearen Verbindungen über Lanthanoidräder zu Koordinationspolymeren. 2012.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export