Variabilität der Plejadensterne

Moualla, Mohammad Ahmad GND

Leider wurden keine bedeckenden Doppelsterne gefunden, die sicher Mitglieder der Ple-jaden sind. Es wurden zwei bis vier neue bedeckende Systeme gefunden, die aber von Eigenbewegung und Extinktion her keine Mitglieder sind. Bei zwei dieser Systeme wurden zudem nur so wenige Bedeckungen beobachtet, dass noch keine Orbit Lösung vorliegt. Die Amplituden der Bedeckungen dieser zwei Systeme sind jedoch so gering, dass es sich um substellare Begleiter handeln könnte. Sie müssten nun weiter beobachtet werden. Zusätzlich zu den bedeckenden Systemen wurden mehrere Rotations- und/oder Pulsations-Veränderliche gefunden, die jedoch wohl auch keine Plejaden-Mitglieder sind. Desweiteren wurde ein Flaredetektiert, der etwa eine Stunde dauerte und eine Maximal-Amplitude von mindestens 1magimR-Band hatte. Der Stern, der diesen Flare gezeigt hat, hat einen photometrischen Spektraltyp von früh-M, sodass es ein typischer Flare-Stern sein dürfte, also wohl auch ein Mitglied der Plejaden. An der Stelle des Flares sind zwei 2MASSSterne, einer davon hat eine Eigenbewegung, die nicht konsistent mit den Plejadenist, der andere sollte der neue Plejaden-Mitglieds-Flare-Stern sein. Es wurde bei diesem Stern ein Flare (1h,1maginR) innerhalb von insgesamt 132 Stunden beobachtet. Unter den 11 bis 12 Plejaden-Mitgliedern in diesem Feld (11 ohne den neuen Flare-Stern, 11 mit ihm) hat nur der eine Flare-Stern in 132 Stunden einen Flare gezeigt. Dennoch wäre dies innerhalb eines Faktors von 2 konsistent mit der Flare-Rate, die von Haroetal. in blauen Bändern für die Plejaden gefunden wurde.

Zitieren

Zitierform:

Moualla, Mohammad Ahmad: Variabilität der Plejadensterne. 2012.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export