Wertigkeit der semiquantitativ erfassten fäkalen Laktoferrinkonzentration in der Abklärung infektiöser Diarrhoen

Rieth, Katharina Selma Thea

Hintergrund: Durchfallerkrankungen stellen als dritt häufigste Infektionskrankheit weltweit ein klinisch und wirtschaftlich relevantes Problem dar, dennoch existieren bisher in der Diagnose der akuten infektiösen Diarrhoe nur unzureichende Diagnoseverfahren – sowohl die Stuhlmikroskopie als auch die Stuhlkultur besitzen eine niedrige Sensitivität, sind zeitaufwendig und teuer. Methoden: In einer prospektiven klinisch-statistischen Studie wurden auf den Stationen der Gastroenterologie/Hepatologie und Infektiologie des Universitätsklinikums Jena 184 Stuhlproben von 165 Patienten untersucht, die zwischen 08/2007 und 04/2009 mit Verdacht auf akute infektiöse Diarrhoe aufgenommen wurden, zur Auswertung kamen insgesamt 138 Patientenproben, die die definierten Ein- bzw. Ausschlusskriterien erfüllten. Zur Anwendung kamen die mikrobiologische Routinestuhldiagnostik einschließlich Viren-, Bakterien- und CDT-Nachweis als auch die Detektion von Laktoferrin in Fäzes durch den Laktoferrin-Latexagglutinationstest (LFLA) in der 1:50 und der 1:200-Verdünnung mit dem Ziel: Beurteilung der Wertigkeit des LFLA in der Abklärung infektiöser Diarrhoen. Ergebnisse: Der LFTA ist schnell und einfach durchführbar und wurde in dieser Studie unter klinischen Routinebedingungen angewandt. Vorraussetzung einer gelungenen Durchführung des Testes war die flüssige Konsistenz der Stuhlprobe. Es zeigte sich, dass ein negativer LF-Test mit hoher Wahrscheinlichkeit (NPV97,6 %) eine Infektion durch enteropathogene Bakterien, nicht jedoch eine Infektion durch Viren oder CTD ausschließt, wodurch allenfalls eine Begrenzung der eingesetzten Ressourcen möglich wäre. Ein routinemäßiger Einsatz des Testes ist nicht sinnvoll, da weiterhin grundsätzlich alle Patienten, die mit Verdacht auf eine infektiöse Diarrhoe aufgenommen werden, isoliert werden müssen.

Zitieren

Zitierform:

Rieth, Katharina Selma Thea: Wertigkeit der semiquantitativ erfassten fäkalen Laktoferrinkonzentration in der Abklärung infektiöser Diarrhoen. 2011.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export