Determinants of the Own-Race Bias and neural correlates of own- and other-race face processing

Stahl, Johanna

When interacting with other people, recognizing faces of different individuals is of tremendous importance for our daily lives. However, people are generally better in recognizing own-race faces as compared to other-race faces. This discrepancy, also known as own-race bias, is most likely due to lifelong experiences with faces, which in turn may exert an affect on the accuracy of encoding individual differences in faces. The present thesis was aimed at analyzing the influence of several factors on the own-race bias and investigating the extent to which expertise, different learning tasks and intensive recognition training may affect the own-race bias. To this end, behavioural measures of the own-race bias and ERP correlates of face processing were recorded and analysed over the course of several experiments. The findings from these experiments suggest that the own-race bias may be a very stable phenomenon, a reduction of which was achieved by long-term expertise with other-race individuals. In contrast to behavioural findings, analyses of neural correlates of face processing showed ethnicity-dependent differences in very early ERP components, with generally enhanced N170 amplitudes to other-race faces over all experiments. On the contrary, ethnicity-dependent modulations of the subsequent P2 compoment varied across studies. Whereas expertise with other-race faces elicited generally greater P2 amplitudes to own-race faces over the left hemisphere, recognition training and a variation of the learning task brought about similar effects over the right hemisphere. The latter two factors did, however, not affect the behavioural own-race bias – a finding that is in stark contrast to a significantly decreased own-race bias in experts for other-race faces. These findings are therefore in line with theories that emphasize the role of perceptual expertise on the own-race bias and advocate intensive other-race contact as a critical factor in decreasing the own-race bias.

Die Fähigkeit, Personen anhand ihres Gesichts zu erkennen, ist für unser Sozialleben von großer Bedeutung. Jedoch sind Menschen generell besser in der Wiedererkennung von Gesichtern ihrer eigenen verglichen mit einer anderen Ethnizität. Der sogenannte Own-Race Bias beruht vermutlich auf lebenslang erworbener Expertise mit Gesichtern, welche sich wiederum auf die Qualität der Kodierung von individuellen Gesichtsmerkmalen auswirkt. Ziel dieser Dissertation war es, Einflussfaktoren auf den Own-Race Bias zu analysieren und zu untersuchen, in welchem Ausmaß Expertise mit Gesichtern einer anderen Ethnizität, unterschiedliche Aufgabenstellungen beim Einprägen von Gesichtern oder intensives Rekognitionstraining den Own-Race Bias beeinflussen. In Gedächtnisexperimenten wurden der behaviorale Own-Race Bias und EKPs analysiert. Die Befunde legen nahe, dass es sich bei dem Own-Race Bias um einen sehr stabilen Effekt handelt, welcher nur durch langfristige Expertise mit Menschen einer anderen Ethnizität gesenkt werden kann. Gleichzeitig zeigte sich, dass Ethnizitätsunterschiede in der neurokognitiven Gesichterverarbeitung schon sehr früh auftreten. Während generell niedrigere Amplituden in der EKP-Komponente N170 für Gesichter der eigenen Ethnizität beobachtet wurden, gab es Unterschiede in der Lateralisierung von Ethnizitätsunterschieden in der darauffolgenden EKP-Komponente P2. Expertise mit Gesichtern einer anderen Ethnizität führte linkshemisphärisch zu signifikant positiveren P2-Amplituden für Gesichter der eigenen Ethnizität, wohingegen Rekognitionstraining und die Änderung der Lernaufgabe einen vergleichbaren rechtshemisphärischen Effekt verursachten. Die beiden letzteren Faktoren hatten keinen Einfluss auf den behavioralen Own-Race Bias. Dies ist im Einklang mit Theorien, die den Own-Race Bias vorrangig auf perzeptuelle Expertise zurückführen und intensiven Kontakt mit Individuen einer anderen Ethnizität als kritisch für die Senkung des Own-Race Bias ansehen.

Zitieren

Zitierform:

Stahl, Johanna: Determinants of the Own-Race Bias and neural correlates of own- and other-race face processing. 2011.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export