Die Versorgung distaler Femurfrakturen : eine Biomechanische Studie unterschiedlicher Osteosynthesetechniken am osteoporotischen Femurmodell und am Humanknochen

Wähnert, Dirk

Die Versorgung von osteoporotischen distalen Femurfrakturen gehört auch heute noch zu den ungelösten Problemen der Unfallchirurgie. Ziel dieser Arbeit war der biomechanische Vergleich verschiedener Implantate mit dem Hauptaugenmerk auf den distalen Verriegelungskonfigurationen. Für diese Studie wurden der T2-Standardfemurnagel (Stryker), der Suprakondyläre Nagel (SCN, Stryker) mit distaler Kondylenschraubenverriegelung, der Distale Femurnagel von Synthes (DFN) mit Spiralklingenverriegelung und die Stryker AxSOS-Platte mit winkelstabiler Verriegelung ausgewählt. Das von uns verwendete Knochenmodell bestand aus eigens hergestellten, distaler PU-Schaumkondylen. Die Osteosynthesen wurden zum einen an einer suprakondylären Fraktur ohne Gelenkbeteiligung (AO 33 A3) und zum anderen einer Fraktur mit Gelenkbeteiligung (AO 33 C2) untersucht. Die biomechanischen Tests erfolgten sowohl durch Torsions- als auch axiale Belastung. Es wurden die initiale Torsionsstabilität, die Torsionsfestigkeit, die initial-axiale Steifigkeit und die axiale Festigkeit ermittelt. In einem zweiten Testabschnitt ist der axiale Stufentest mit dem SCN und DFN an 8 Paar humanen Femora wiederholt worden, um die Übertragbarkeit der am Knochenmodell gewonnen Daten zu überprüfen. Die Ergebnisse des Torsionstests zeigten die AxSOS-Platte als das Implantat mit den stabilsten Osteosynthesen. Im axialen Stufentest erreichte der SCN die signifikant höchste axiale Steifigkeit und die größte Festigkeit. Die AxSOS-Platte erwies sich als die Versorgung mit der geringsten axialen Steifigkeit unabhängig vom Frakturtyp. Die Untersuchungen am humanen Knochen zeigten in Analogie zu den Ergebnissen am synthetischen Knochenmodell eine signifikant höhere axiale Steifigkeit und Festigkeit des SCN im Vergleich zum DFN. Die Stabilität der Versorgung einer distalen Femurfraktur durch einen Marknagel hängt stark der Art der distalen Verriegelung ab. Unsere Arbeit belegt die Vorrangstellung eines neuen Systems, des SCN, über alle anderen untersuchten Implantate sowohl bei der Versorgung der A- als auch der C-Fraktur.

Zitieren

Zitierform:

Wähnert, Dirk: Die Versorgung distaler Femurfrakturen. eine Biomechanische Studie unterschiedlicher Osteosynthesetechniken am osteoporotischen Femurmodell und am Humanknochen. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export