Untersuchung der Beweglichkeit der oberen Extremität mittels 3D-Bewegungsfunktionsanalysesystem Zebris® und Winkelmessung

Oschmann, Katrin GND

Die Studie untersucht den maximalen Bewegungsumfang (Range of Motion, ROM) der oberen Extremität bei elementaren Gelenkbewegungen mithilfe des Einsatzes zweier Methoden. Zum Einsatz kommen die Winkelmessung sowie das 3D-Bewegungsfunktionsanalysesystem der Firma Zebris®. Das 3D-Messverfahren basiert auf der Laufzeitmessung von Ultraschallimpulsen, welche kontinuierlich von Miniatursendern abgegeben werden. Beide Verfahren werden auf Reliabilität, das 3D-Verfahren zusätzlich auf Validität geprüft. Die Messungen erfolgen an 30 gesunden Probanden (15 weibliche und 15 männliche) im Alter von 19-57 Jahren. Es zeigt sich eine hohe Intrasession-Reliabilität (ICC: 0,88-0,98) sowie eine überwiegend als ausreichend zu beurteilende Intersession- Reliabilität (ICC: 0,47-0,85) der 3D-Bewegungsfunktionsanalyse. Auch bei der Winkelmessung wird eine hohe Intrasession-Reliabilität (ICC: 0,69-0,97) sowie eine befriedigende Intersession- Reliabilität (ICC: 0,51-0,94) erreicht. Die Korrelationskoeffizienten nach Pearson zur Ermittlung der Validität des 3D- Messverfahrens zeigen Werte von 0,3-0,8. Es wird in allen Bewegungsrichtungen mindestens eine schwache Korrelation zwischen der Winkelmessung und der 3D-Bewegungsmessung erreicht. Das Bewegungsfunktionsanalysesystem Zebris® scheint ein methodisch zuverlässiges Verfahren zur Ermittlung des maximalen Bewegungsumfanges von Gelenken zu sein. Es können grundlegende Erkenntnisse für die Durchführung sowie Anwendung des Verfahrens abgeleitet werden.

Zitieren

Zitierform:

Oschmann, Katrin: Untersuchung der Beweglichkeit der oberen Extremität mittels 3D-Bewegungsfunktionsanalysesystem Zebris® und Winkelmessung. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export