Econometric Analysis of International Financial Markets

Dimpfl, Thomas

Die zentrale Fragestellung meines Dissertationsprojektes "Ökonometrische Untersuchung internationaler Finanzmärkte" ist der Zusammenhang globaler Finanzmärkte in Bezug auf Informations- und Volatilitätsübertragung. Mit Hilfe verschiedener ökonometrischer Methoden werden gezielt Dynamiken offengelegt und einige der in der Literatur als Standard angesehenen Phänomene hinterfragt. Der erste Teil behandelt die sogenannten Informations- und Volatilitätsspillovers. Von zentraler Bedeutung ist hier die Tatsache, dass aus globaler Sicht der Handel an Börsen als kontinuierlich angesehen werden kann. Aus diesem Grund sollte es möglich sein, Informations- und Volatilitätsspillovers um den Erdball in Übereinstimmung mit der Abfolge aus Öffnen und Schließen der Märkte in Asien, Europa und den USA nachzuvollziehen. Der zweite Teil der Arbeit setzt sich mit Kointegration von Aktienmärkten und den speziellen Herausforderungen von Finanzmarktdatensätzen auseinander. Kointegration ist eine ökonometrische Methode, welche herangezogen wird, um den Integrationsgrad internationaler Finanzmärkte zu messen. Die Ergebnisse sind jedoch sehr heterogen. Wir zeigen, dass internationale Finanzmärkte nicht kointegriert sein können, sofern das „random walk“-Modell für Aktienpreise zutrifft. Mit Hilfe einer Simulationsstudie werden Gründe herausgearbeitet, warum Kointegrationstests andere Schlussfolgerungen nahelegen können. Schließlich widmet sich der letzte Teil der Dissertation der Informationsübertragung von den USA nach Europa zur Zeit der Eröffnung der US-amerikanischen Märkte. Es wird gezeigt, dass Nachrichten aus den USA (welche durch Quantile der Renditeverteilung des S&P 500 identifiziert werden) einen signifikanten Einfluss auf die Renditen und die Volatilität des DAX ausüben und sowohl schnell als auch effizient von deutschen Händlern verarbeitet werden.

The central problem of the dissertation project "Econometric Analysis of International Financial Markets" is the question how financial markets around the globe are linked in terms of information and volatility transmission. Using different econometric techniques some of the dynamics are unraveled and explanations for phenomena taken for granted in the literature so far are proposed. More precisely, the first aspect covered concerns information and volatility spillovers around the globe, the central aspect being that from a global point of view stock trading is continuous. We therefore state that information and volatility spillovers are traceable around the globe in accordance with the sequence of opening and closing of financial markets in Asia, Europe and the USA. The second subject deals with cointegration of financial markets and the peculiarity of financial data. Cointegration is an econometric technique which is quite frequently used to asses the degree of integration of financial markets. The results are, however, far from being clear-cut. We show that international financial markets are not cointegrated given the commonly used random walk model for stock prices is true. By means of simulation studies we elaborate reasons why the results of cointegration tests can be misleading. Finally we take a closer look at the information transmission from the USA to Europe at the time when the US markets open. We show that news originating in the USA (which are identified using quantiles of the S&P 500 index return distribution) have a significant impact on the returns and the volatility of the German DAX and are processed rapidly and efficiently by German traders.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Dimpfl, Thomas: Econometric Analysis of International Financial Markets. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Export