Umweltgeschichte in globaler Perspektive : Vorlesungsreihe Sommersemester 2010

Das Thema Umwelt gewinnt in der gegenwärtigen politischen Diskussion immer größere Bedeutung, die Diskussion um den Klimawandel und die möglichen Erfolge von Klimakonferenzen gehören zu den Top-Themen der Nachrichtensendungen. In gleichem Maß wie die öffentliche Sensibilität für die Umweltproblematik zunimmt, scheint dieses Thema auch in den Fokus der Geschichtswissenschaft zu treten. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Umweltgeschichte zu einer vielfältigen interdisziplinären Forschungsrichtung mit unterschiedlichsten methodischen und thematischen Schwerpunkten entwickelt. Dieses Forschungsfeld baut jedoch auf einer längeren umwelthistorischen Tradition auf, die ihre Anfänge in den 1960-er Jahren in den USA nahm und aus der sich mittlerweile ein weltweit kooperierendes und argumentierendes Wissenschaftsnetzwerk entwickelt hat. Von derartigen Fragen der Mensch-Umwelt-Beziehungen ausgehend diskutieren Umwelthistoriker heute die menschlichen Eingriffe in die Natur und deren Folgen ebenso wie die natürlichen Rahmenbedingungen menschlichen Handelns. Umweltgeschichtliche Ansätze erlauben eine bessere Erklärung agrarischer Entwicklungen ebenso, wie sie wichtige Beiträge zur Analyse der Ursachen für die Herausbildung konkreter Städtelandschaften liefern. Doch ebenso wichtig sind die Anstöße der Umwelthistoriker zur Vergegenwärtigung des Naturverständnisses einer Gesellschaft und seiner Historizität. Sie haben gezeigt, dass „Natur“ und „Umwelt“ keine eindeutigen Inhalte besitzen, sondern dass dieselbe „Natur“, je nach temporalen und soziokulturellen Rahmenbedingungen, ganz unterschiedliche Bedeutungen besaß und bis heute besitzt. Damit konnte die Umweltgeschichte zu einem besseren Verständnis der Veränderungen von Umwelt und der Bedrohungen durch diese beitragen. Sie zeigt deutlich, wie die Menschen selbst diese Veränderungen und damit neu auftretende Bedrohungen mit herbeiführten bzw. auch ihre Wahrnehmung sich so veränderte, dass sie zu einer Bedrohung wurden. Im Zuge der Untersuchungen der Mensch-Umwelt-Beziehungen entwickelte sich in den vergangenen Jahren ein überaus vielschichtiges Bild gegenseitiger Beeinflussungen. Innerhalb der Vorlesungsreihe sollen nun folgende Themen behandelt werden: • Umweltgeschichte als transregionaler Geschichte in globaler Perspektive • grenzüberschreitende Probleme der Einflussnahme auf die Umwelt • der sich ändernde Umgang mit natürlichen Ressourcen über die Zeit hinweg • sich wandelnde Perspektiven auf die Umwelt • die kulturell bedingte Wahrnehmung von Räumen in verschiedenen Regionen und Epochen.

Inhaltalles ausklappenalles einklappen

Zitieren

Zitierform:

Umweltgeschichte in globaler Perspektive. Vorlesungsreihe Sommersemester 2010. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Export