Zur Virga strata in den Antiphonen des Officium

Gröbler, Bernhard

Im Antiphonale Hartker (SG 390/391) wird nach Antiphonen gesucht, die eine unisonen Virga strata enthalten, und die Funde nach Gesichtspunkten des Modus, der Tonstufen und der Funktion im Kontext gruppiert und analysiert. Dabei zeigt sich, dass die unisone Virga strata vorwiegend mit der formelhaften Gliederung des Textes zu tun hat. Es wird ein entsprechendes System von Formeln definiert und beschrieben und damit ein Beitrag zur Formenlehre der Antiphonen gegeben.

In the so called Hartker antiphoner (St. Gall 390/ 391) we have looked for antiphons, which contain a virga strata. We have divided these antiphons in groupes with respect to mode, pitch and context-related function. Obviousely the virga strata by unison serves as a means to subdivide antiphons. The virgae stratae are mostly connected with stereotypic melodic formulas. We describe a suitable system of formulas with virga strata and their relation to the stucture of antiphons.

Zitieren

Zitierform:

Gröbler, Bernhard: Zur Virga strata in den Antiphonen des Officium. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export