Untersuchungen zu retinalen Gefässreaktionen bei silikonöltamponaden der Netzhaut

Fröber, Friederike

In dieser Studie wurden die Daten von 55 Patienten, die im Zeitraum von Mai 2007 bis Januar 2008 an der Klinik für Augenheilkunde des Jenaer Universitätsklinikums mittels Pars Plana Vitrektomie und Einbringen bzw. Entfernen einer Silikonöl-Tamponade operiert wurden, erhoben. Das betroffene Auge der Patienten wurde mittels des Dynamic Vessel Analyzers (DVA) jeweils zweimal - einmal prä- und einmal postoperativ - vermessen. Dabei war zum Zeitpunkt der beiden Messungen mit dem DVA einmal Öl und einmal kein Öl im betroffenen Auge, um durch Vergleich der beiden Werte Hinweise zu erhalten, inwieweit sich das Silikonöl möglicherweise auf die Mikrozirkulation des behandelten Auges auswirkt. Das Patientengut bestand aus 29 Männern und 26 Frauen im Alter zwischen 42 und 93 Jahren. In Abhängigkeit von der Operationsindikation wurden die Patienten in fünf Gruppen eingeteilt. In die Auswertung wurden außerdem verschiedene Nebenerkrankungen der Patienten, die die Mikrozirkulation des Auges beeinflussen könnten, wie Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie, koronare Herzerkrankung, Herzrhythmusstörungen, Hypercholesterinämie, neurologische Erkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen und Glaukomerkrankungen berücksichtigt. Darüber hinaus wurden verschiedene Patientendaten, die ohne bzw. mit vorhandener Öl-Tamponade im betroffenen Auge erhoben wurden, wie beispielsweise der mittlere arterielle Blutdruckwert, der Visus und der Augeninnendruck in die Auswertung einbezogen. Weiterhin wurden eventuelle intra- und postoperativ auftretende Komplikationen, eingenommene Medikamente und auftretende Allergien erfasst. Auch der Zustand der Linse und eventuelle Voroperationen am betroffenen Auge sowie die stationäre Verweildauer des Patienten wurden berücksichtigt. Der Dynamic Vessel Analyzer ist ein Gerät zur direkten „online“ - Vermessung retinaler Gefäße, welche in vivo aber nicht invasiv, das heißt mit minimaler Belastung für den Betroffenen durchgeführt werden kann. Um die möglichen Folgen einer Silikonöltamponade im menschlichen Auge abschätzen zu können, kamen Provokationsverfahren zur Anwendung, die Veränderungen der retinalen Gefäßweite hervorrufen. In der vorliegenden Arbeit wurde das Flickerlicht als nicht invasives Provokationsverfahren eingesetzt und somit die Reaktionsfähigkeit der retinalen Arteriolen und Venolen mit und ohne Silkonöl bestimmt.

Zitieren

Zitierform:

Fröber, Friederike: Untersuchungen zu retinalen Gefässreaktionen bei silikonöltamponaden der Netzhaut. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export