Anwendung von porösem Glas als Trägermaterial in der Übergangsmetallkatalyse

Schmöger, Christine GND

Die vorliegende Doktorarbeit beschäftigt sich hauptsächlich mit Hydrierungen in Flüssigphase. Dazu wurden neuartige Katalysatoren auf Basis poröser Glasträger verwendet. Diese aus SiO2 (> 95%) bestehenden Materialien sind aufgrund ihrer chemischen, thermischen und mechanischen Beständigkeit gut als Katalysatorträger geeignet. Die Herstellung der Katalysatoren erfolgte dabei über eine Nassimprägnierung mit anschließender Calcinierung. Als Modellreaktion wurde die Flüssigphasenhydrierung von Benzalacetophenon in Ethylacetat in Anwesenheit eines Pd-Katalysators ausgewählt. Durch Variation der Reaktionsparameter wie z.B. Druck, Temperatur, Lösungsmittel und Metallbeladung konnte eine breite Anwendung der Katalysatoren demonstriert werden. Durch Vergrößerung der Substratpalette (z.B. Terpene) konnten Verbindungen mit unter¬schiedlichsten Funktionalitäten eingesetzt und Selektivitäten bzw. Aktivitäten der Katalysatoren überprüft werden. Der Einsatz verschiedener Übergangsmetalle (z.B. Rh, Pt) sowie die Verwendung verschiedener Apparaturen für die Hydrierungen vervollständigen die Arbeiten.

Zitieren

Zitierform:

Schmöger, Christine: Anwendung von porösem Glas als Trägermaterial in der Übergangsmetallkatalyse. 2010.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export