Die Operationalisierung des Begriffs der linguistischen Begabung

König, Tina

Die vorliegende Arbeit leistet einen Beitrag zur theoretischen und empirischen Bestimmung des Begriffes der linguistischen Begabung. Der Begriff Begabung wird im Rahmen der Begabungsforschung aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet und eine Begriffsdefinition deduziert, anhand derer sich auch der Begriff der linguistischen Begabung theoretisch fundieren lässt. Neben dem Herausstellen der Umweltfaktoren, welche die Ausprägung einer genetisch angelegten Begabung erst ermöglichen, werden durch eine Analyse bestehender Linguistik- und Studieneignungstests und biographischen Materials über herausragende Linguisten sowie einen Fragebogen für Linguistikprofessoren diejenigen individuellen (internen) Merkmale ermittelt, welche bestimmend für eine linguistische Begabung sind. Es werden sowohl Merkmale, welche für eine jede wissenschaftliche Betätigung von Belang sind, berücksichtigt, als auch solche, die insbesondere für den Bereich der Linguistik relevant sind. Diese Merkmale werden schließlich mit Hilfe eines Tests erfassbar gemacht und an einer Gruppe von 36 Linguistikstudenten nachgewiesen. Die Testleistungen werden schließlich mit den Leistungen der Probanden im Studium verglichen. Die Ergebnisse weisen nach, dass diejenigen Personen, welche im Test besser abschneiden, auch die besseren Noten erlangen und somit eher linguistisch begabt sind. Es zeigt sich, dass ein spezifischer Komplex von Kriterien tatsächlich bestimmend für eine linguistische Begabung ist, wodurch nicht nur eine Grundlage für Tests zur Identifizierung von Menschen mit linguistischer Begabung, sondern auch für Eignungstests oder -selbsttests für angehende Linguistikstudenten geschaffen wird.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

König, Tina: Die Operationalisierung des Begriffs der linguistischen Begabung. 2009.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Export