12 : Die Gründerausbildung an Thüringer Hochschulen: Eine Analyse von Einflussfaktoren auf das Interesse an gründungsrelevanten Lehrveranstaltungen

Lautenschläger, Arndt GND; Haase, Heiko GND; Beibst, Gabriele GND

Der Beitrag geht der Frage nach, inwieweit sich Studierende für die Thematik Unternehmensgründung interessieren und sie bestimmte Veranstaltungen zur Gründerausbildung hinsichtlich der Bedeutung für ihr späteres Berufsleben bewerten. Eine im Jahre 2007 an der Technischen Universität Ilmenau sowie an der Fachhochschule Jena durchgeführte Studierendenbefragung bildet die Grundlage der empirischen Studie, bei der 1.243 valide Fragebögen zur Auswertung kamen. Von den Befragten gaben 41,5% an, sich vorstellen zu können, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Immerhin 9,5% verfügen bereits über konkrete Pläne bzw. Vorstellungen hinsichtlich einer Unternehmensgründung. Relativ wenige Studierende haben bereits eine gründungsrelevante Lehrveranstaltung besucht, jedoch besteht ein großes Interesse an derartigen Angeboten. Hinsichtlich der Absicht, an bestimmten Veranstaltungen teilzunehmen, lassen sich spezifische Einflussfaktoren wie etwa Geschlecht, Alter und Studienrichtung identifizieren. Schlussfolgernd ist festzustellen, dass die effektive Ausgestaltung der Gründerausbildung eine Berücksichtigung spezifischer Zielgruppenpräferenzen erfordert. Des Weiteren ist es geboten, die Gründersensibilisierung in curricular fest verankerten Veranstaltungen vorzunehmen. Aufgrund des allgemeinen Interesses scheinen Seminare zum Training von Kreativität, Ideenfindung sowie sozialer Kompetenzen besonders zur Sensibilisierung für das Thema „Gründung“ geeignet.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Lautenschläger, Arndt / Haase, Heiko / Beibst, Gabriele: 12. Die Gründerausbildung an Thüringer Hochschulen: Eine Analyse von Einflussfaktoren auf das Interesse an gründungsrelevanten Lehrveranstaltungen. 2009.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export