Oxidative Dehydrierung von Ethylbenzol zu Styrol im Mikrowellenfeld

Nigrovski, Boriss

Ziel der vorliegenden Arbeit ist ein Beitrag zum besseren Verständnis der mikrowellenassistierten heterogenen Gasphasen-Katalyse am Beispiel der oxidativen Dehydrierung von Ethylbenzol zu Styrol. Diese Reaktion wurde wegen ihrer industriellen Bedeutung ausgewählt. Styrol ist einer der ältesten und wichtigsten Ausgangsstoffe für die Herstellung von Kunststoffen, speziell von synthetischem Kautschuk und Polystyrol, aus dem viele alltägliche Gebrauchsartikel für den Haushalt wie Kleiderbügel oder Wäscheklammern, ebenso wie Gehäuse für elektronische Geräte oder für Lebensmittel geeignete Verpackungen gefertigt werden. Derzeit wird Styrol fast ausschließlich durch Dehydrierung von Ethylbenzol bei Temperaturen zwischen 600 bis 700°C im Beisein vom Wasserdampf über Kalium-promovierten Eisenoxidkatalysatoren erzeugt. Der Wasserdampf liefert die Wärme und unterdrückt außerdem die ablaufenden Deaktivierungsprozesse, wie zum Beispiel die Koksablagerung. Dieses Verfahren ist besonders energieaufwendig und dies zu einem Zeit- punkt an dem der Energiehunger der Welt, egal ob aus Öl, Kohle, Gas oder Atomkraft, immer größer wird. Einen Beitrag zur Entschärfung dieser Probleme kann die oxidative Dehydrierung von Ethylbenzol zu Styrol unter mikrowellen-assistierten Bedingungen sein.

Zitieren

Zitierform:

Nigrovski, Boriss: Oxidative Dehydrierung von Ethylbenzol zu Styrol im Mikrowellenfeld. 2009.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export