Stammrespiration der Rotbuche (Fagus sylvatica) : Vergleich von pilzinfizierten Bäumen und stehendem Totholz mit gesunden Bäumen

Ostrowski, Andreas

1) Die autotrophe Respiration verholzter Pflanzenteile von Bäumen und die heterotrophe Respiration von Totholz sind bedeutende Größen im Kohlenstoffhaushalt von Waldökosystemen. 2) Bisher existieren keine Untersuchungen, welche die Messung der Respirationsraten von pilzinfizierten verholzten Pflanzenteilen von Bäumen oder von stehendem Totholz beinhalten. 3) In der vorliegenden Arbeit wurden die Respirationsraten von lebenden gesunden Bäumen, von lebenden pilzinfizierten Bäumen und von stehendem Totholz gemessen, miteinander verglichen und auf die Respirationsrate bestimmende Faktoren hin untersucht. 4) Die Messungen wurden im Nationalpark Hainich an Rotbuchen (Fagus sylvatica) mittels eines Photosynthese-Messgerätes auf Basis eines „offenen Systems“ vorgenommen, wobei geeignete Messkammern angefertigt wurden. 5) Es konnte gezeigt werden, dass die Respirationsraten von pilzinfizierten lebenden Bäumen und von stehendem Totholz mit deutlich erkennbarem Pilzbefall (Fruchtkörper des Zunderschwamms, Fomes fomentarius) gegenüber lebenden und gesunden Bäumen deutlich gesteigert sein können. 6) Auf Basis einer Hochrechnung der Respirationsraten wurde der Beitrag durch pilzinfizierte lebende Bäume und des stehenden Totholzes an der Gesamtrespiration als niedrig eingestuft, wobei diese Einstufung maßgeblich durch die Bestandesstruktur bestimmt wird.

Zitieren

Zitierform:

Ostrowski, Andreas: Stammrespiration der Rotbuche (Fagus sylvatica). Vergleich von pilzinfizierten Bäumen und stehendem Totholz mit gesunden Bäumen. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export