Effektivität der Plättchenkonzentration beim hämatologisch, onkologischen Patienten nach Stammzelltransplantation in Abhängigkeit von klinischen, immunologischen und präparativen Aspekten

Beuerhausen, Nadine

Die Transfusionsmedizin hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Durch das Arzneimittelgesetz, das 1998 in Kraft getretene Transfusionsgesetz, die Richtlinien zur Hämotherapie und die pharmazeutische Betriebsverordnung soll dem Spender und dem Empfänger von Blutprodukten oder Blutbestandteilen eine ausreichende Versorgung und Sicherheit garantiert werden.Ziel dieser Arbeit war, die Effektivität der Versorgung von hämatologisch, onkologischen Patienten mit Thrombozytenkonzentraten aus dem Institut für Transfusionsmedizin in der Stoystraße auf der Mildred-Scheel-Station für Knochenmarkstransplantation zu untersuchen. Wie effektiv waren die Plättchenkonzentrate, die verabreicht wurden und welche Faktoren können die Anstieg der Blutplättchen nach Transfusion beeinflussen? Faktoren, die die Effektivität signifikant beeinflusst haben waren die Art der Stammzelltransplantation (allogen oder autolog), die Diagnosegruppen ALL, CML und Myeloma, die Blutgruppe 0-, die Chemotherapie mit Melphalan, die Gabe von Sandoglobin 6g und INtraglobin 15g sowie G-CSF 130yg. Festzustellen ist nach Untersuchung der 66 Patienten, dass die Medikamentengabe in Zukunft noch weiter untersucht werden sollte, um den Anstieg der Blutplättchen nach Transfusion zu verbessern.

Zitieren

Zitierform:

Beuerhausen, Nadine: Effektivität der Plättchenkonzentration beim hämatologisch, onkologischen Patienten nach Stammzelltransplantation in Abhängigkeit von klinischen, immunologischen und präparativen Aspekten. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export