Fluoreszenz in situ Hybridisierung an dreidimensional erhaltenen Interphasekernen

Steinhäuser, Ulf

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, eine Methode zu entwickeln und zu etablieren, mit der es möglich ist, Interphasezellkerne dreidimensional zu erhalten und chromosomale Strukturen mittels Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH) zu färben. Aus unterschiedlichen methodischen Ansätzen entstanden zwei Verfahren. Eines, welches als ML-(multilayer)-FISH bezeichnet wurde und mit welchem Fluoreszenz in situ Hybridisierung an Zellkernen solider Gewebe durchgeführt werden kann. Die zweite Methode, welche unter dem Namen suspension-FISH (SFISH) publiziert wurde, ist für die FISH-Färbung aller in Suspension zu bringender Zellen geeignet. Die Methode konnte für eine große Anzahl verschiedenen Zelltypen etabliert werden.

Zitieren

Zitierform:

Steinhäuser, Ulf: Fluoreszenz in situ Hybridisierung an dreidimensional erhaltenen Interphasekernen. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export