Die Ultraschall-3D-Funktionstopometrie in der klinischen Diagnostik degenerativer Prozesse der lumbalen Wirbelsäule

Dörflinger, Marc GND

Ziel der vorliegenden Studie war die Evaluierung eines nicht invasiven Screeningverfahrens zur Diagnose funktioneller Wirbelsäulenstörungen. Bei einem Kollektiv von 103 Probanden wurden durch Querschnittsuntersuchungen der Einfluss von Alter, Geschlecht, Messfrequenz (10 Hz - 100 Hz), Rückenschmerzen und Daten zur Lebensqualität auf die ermittelte Wirbelsäulenbeweglichkeit untersucht. Bei 64 Probanden wurde ein doppelt verblindeter Vergleich von MRT-Bildgebung und Ultraschall-3D-Funktionstopometrie durchgeführt. Die diagnostische Auswertung der ultraschalltopometrischen Daten erfolgte mittels eines im Rahmen dieser Studie entwickelten Mobilitätsindexes. Für diese Methode konnte eine Spezifität von 0,91 und eine Sensitivität von 0,84 für die Diagnose einer degenerativen Erkrankung nachgewiesen werden. Die Ultraschall-3D-Funktionstopometrie ist eine hoch sensitive, funktionsorientierte Messmethode, die zur Diagnostik von LWS-Funktionsstörungen in Screeninguntersuchungen geeignet ist.

Zitieren

Zitierform:

Dörflinger, Marc: Die Ultraschall-3D-Funktionstopometrie in der klinischen Diagnostik degenerativer Prozesse der lumbalen Wirbelsäule. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export