Strukturanalyse der stark gekrümmten Caveolenmembran

Schlörmann, Wiebke GND

In dieser Arbeit war die Gefrierbruch-Immunogoldmarkierung die bevorzugt angewendete Methode. Um die Struktur der Caveolen und die Verteilung des Caveolins mit Hilfe der Gefrierbruch-Immunogoldmarkierung genau untersuchen zu können, war zunächst eine Optimierung dieser Methode essentiell. Es konnte gezeigt werden, dass die Markierungsrate von Caveolin-1 an den Gefrierbruch-Replika entscheidend von der Schichtdicke der aufgedampften Platinschicht beeinflusst wird. Die Markierungsraten von Caveolin-1 konnten durch das Aufdampfen einer dünneren Platinschicht von 1,5 nm Stärke und durch die Variation der Bedampfungsreihenfolge, bei der zuerst die Kohlenstoffschicht und als zweites die Platinschicht aufgedampft wurde, signifikant gesteigert werden. Darüber hinaus spielt wahrscheinlich die Membrantopologie des zu markierenden Proteins eine Rolle für die Effizienz der Immunmarkierung an den Gefrierbruch-Replika.

Zitieren

Zitierform:

Schlörmann, Wiebke: Strukturanalyse der stark gekrümmten Caveolenmembran. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export