Chemie, Biochemie und ökologische Bedeutung der verletzungsaktivierten Transformation von Sekundärmetaboliten in der Grünalge Caulerpa taxifolia

Adolph, Sven GND

Die einzellige tropische Makroalge Caulerpa taxifolia verfügt über die Fähigkeit, verletzte Zellteile durch die schnelle Bildung eines gelartigen Wundverschlusses zu verschließen, wodurch das Überleben und die ungeschlechtliche Vermehrung der Alge ermöglicht wird. Bei der Wundreaktion wird das gespeicherte Sesquiterpen Caulerpenin enzymatisch zu dem reaktiven ungesättigten 1,4-Dialehyd Oxytoxin 2 deacetyliert. Modellreaktionen mit Aminosäuren zeigen, dass Oxytoxin 2 durch die Reaktion mit freien Thiol- und Aminogruppen als Proteinquervernetzer wirkt. Durch die Quervernetzung von Proteinen entsteht ein Biopolymer, welches der Alge als Wundverschluss dient. Dadurch ist die verwundete Alge an einigen Aminosäuren abgereichert, was sie für bestimmt Fraßfeinde unattraktiv macht.

Zitieren

Zitierform:

Adolph, Sven: Chemie, Biochemie und ökologische Bedeutung der verletzungsaktivierten Transformation von Sekundärmetaboliten in der Grünalge Caulerpa taxifolia. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export