Altersschätzung der subadulten Individuen des Gräberfeldes Dresden-Briesnitz (Mittelalter) anhand von Durchbruch und Mineralisation der Zähne

Volkmann, Alexander GND

Das Hauptziel der Untersuchung bestand darin, das Sterbealter der subadulten Individuen des Gräberfeldes Dresden-Briesnitz (mittelalterlicher Friedhof 1200-1400 n. Chr.) anhand der Zahnentwicklung zu schätzen. Die Altersschätzung erfolgte laut Empfehlung von Ferembach et al. (1979) nach der Methode von Ubelaker (1973), welche den Zahndurchbruch sowie die Zahnmineralisation altersabhängig darstellt. Der Weisheitszahn kann unter Berücksichtigung seiner Wachstumsschwankungen (Willershausen et al. 2001; 2s = +/- 2 bis 4 Jahre) für die Altersschätzung der 15 bis 21-jährigen verwendet werden, wenn keine weiteren Kriterien herangezogen werden können. Es konnten insgesamt 1923 Zähne (davon 57,2 % im Unterkiefer) beurteilt werden, davon 418 Milchzähne und 1505 bleibende Zähne. Letztlich konnten aufgrund der Untersuchungen 55 Individuen der Altersgruppe Infans 1, 28 der Altersgruppe Infans 2 und 59 der Altersgruppe Juvenil- Frühadult zugeordnet werden. Die hohe Kleinkindersterblichkeit, mit rascher Abnahme nach den ersten Lebensjahren, deckt sich mit den Angaben von Vergleichsarbeiten (u.a. Bach und Duśek1971, Heinrich 2001).

Zitieren

Zitierform:

Volkmann, Alexander: Altersschätzung der subadulten Individuen des Gräberfeldes Dresden-Briesnitz (Mittelalter) anhand von Durchbruch und Mineralisation der Zähne. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export