Voruntersuchungen zur mehrdimensionalen Proteomanalyse mittels nativer chromatographischer Trennungen anhand des Modell-Proteoms "humanes Serum"

Schwedler, Sina GND

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung einer nativen multidimensionalen chromatographischen Fraktionierungstechnologie für Proteomuntersuchungen unter Verwendung von Mikrotiterplatten und parallelisierter Dosiertechnik. Das Verfahren vereint in sich u.a. die Vorteile eines großen dynamischen Bereiches, die Erzeugung von flüssigen Subfraktionen, den Erhalt nativer Probenbestandteile und die Möglichkeit zu einer weitgehenden Automatisierung. Diese Technologie benutzt die rößenausschlusschromatographie für den ersten Trennschritt (1. Trenndimension, 1D) und parallelisierte Anionenaustauschchromatographie für den zweiten Trennschritt (2D). Für den Mediumwechsel im Rahmen des Fraktionierungsverfahrens und auch für erforderliche Probenvorbehandlungen vor massenspektrometrischen Untersuchungen wurde eine neu entwickelte Dialyseplatte untersucht. Die Proteinquantifizierung erfolgte u.a. durch die UV-Absorbanzmessung. Es wurden wesentliche Verfahren und Werkzeuge bereitgestellt und geprüft, die im weiteren Verlauf zur erfolgreichen Trennung, Identifikation und Charakterisierung von Serumproteinen geführt hat.

Zitieren

Zitierform:

Schwedler, Sina: Voruntersuchungen zur mehrdimensionalen Proteomanalyse mittels nativer chromatographischer Trennungen anhand des Modell-Proteoms "humanes Serum". 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export