Implementierung und Bewertung von L-MIFA im Netzwerksimulator NS-2

Kellner, Christian

. . .All-IP networks become increasingly visible. The various communication networksare aimed to be connected with each other through a common IP core, so that the userwill stay always online, anytime and anywhere. We believe that these networks will bethe popular network in the future. However a lot of challenges remain unsolved untiltoday. One of the major challenges is how to achieve a seamless and fast handoff whilemoving from one point of attachment to another. Low Latency Mobile IP Fast AuthenticationProtocol (L-MIFA) is proposed to avoid the problems of Mobile IP (MIP)and to match the real-time requirements without introducing intermediate nodes andwithout making any restriction on the network topology. In this work we evaluate theperformance of L-MIFA compared to MIP, Handoff-Aware Wireless Access InternetInfrastructure (HAWAII) and Mobile IP Fast Authentication (MIFA) . The evaluationis performed by means of network simulator 2 (ns-2). The four protocols are evaluateddeploying the same topology.Our simulation results have shown that L-MIFA and MIFA outperforms HAWAII andMIP with respect to handoff latency and the number of dropped packets for uplink anddownlink traffic. This is because L-MIFA and MIFA needs only to register with the newForeign Agent (FA) to be able to resume sending of packets, while MIP needs to registerwith the Home Agent (HA) and HAWAII requires updating the new location at the oldFA. For downlink traffic HAWAII and MIFA perform comparable to each other. Thehandoff latency and packet dropping of L-MIFA is near zero and better than MIFA inup- and downlink. . . .

. . . All-IP Netze finden zunehmend wachsende Verbreitung. Diese vielfältigen Kommunikationsnetze sind durch ein gemeinsames IP Core verbunden. Dies ermöglicht dem Nutzer unabhängig vom Aufenthaltsort online zu bleiben. Diese Netzwerke erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Jedoch sind eine Vielzahl von Problemen bis heute ungelöst. Eine der Hauptaufgaben ist ein schneller und nahtloser Übergang zwischen den Zugangspunkten des Netzwerkes. Low Latency Mobile IP Fast Authentication Protocol(L-MIFA) vermeidet Probleme von Mobile IP (MIP). L-MIFA erfüllt Echtzeitanforderungen ohne Verwendung spezialisierter Router oder anderer Einschränkungen der Netzwerktopologie. In dieser Arbeit wird die Performanz von L-MIFA bewertet und mit MIP, Handoff-Aware Wireless Access Internet Infrastructure (HAWAII) und Mobile IP Fast Authentication (MIFA) verglichen. Die Bewertung erfolgt im Netzwerksimulator2 (ns-2). Alle vier Protokolle werden in derselben Topologie betrachtet. Die Simulationsergebnisse haben gezeigt, dass bei L-MIFA und MIFA die Handoff Latenzzeiten und Paketverlustraten in Up- und Downlink deutlich geringer sind als bei HAWAII und MIP. Die wird dadurch erreicht, dass L-MIFA und MIFA sich nur mit dem neuen Foreign Agent (FA) zu registrieren brauchen, um wieder Pakete sendenzu können. MIP hingegen muss sich bei dem Home Agent (HA) registrieren. HAWAII muss die neue Postion dem alten FA mitteilen. Für Downlink-Quellen erzielen HAWAII und MIFA vergleichbare Werte. Die Handoff Latenzzeiten und Paketverlustraten von L-MIFA sind nahe 0 und somit besser als MIFA in Up- und Downlink. . . .

Ilmenau, Techn. Univ., Diplomarbeit, 2007

Zitieren

Zitierform:

Kellner, Christian: Implementierung und Bewertung von L-MIFA im Netzwerksimulator NS-2. 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export