Untersuchungen der aktivierten und induzierten chemischen Verteidigung von marinen Makroalgen

Wiesemeier, Theresa GND

Mit dem Ziel den Einfluss mechanischer Verwundung auf das chemische Verteidigungspotential von D. dichotoma zu untersuchen, wurde ein metabolisches Profiling durchgeführt. Dabei wurden Extrakte intakter D. dichotoma mit Algen, die vorher verwundet wurden, mit GC/MS- und LC/MS-basierten Methoden verglichen. Das Metabolitenprofil wurde unter Verwendung polarer und unpolarer Extraktionsmittel, unterschiedlicher Derivatisierungsreagenzien und bei verschiedenen Zeitabständen zwischen Verwundung und Extraktion untersucht. Es konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, dass die Produktion und Umsetzung der mit den beschriebenen Methoden erfassten Primär- und Sekundärmetaboliten in D. dichotoma durch mechanische Verwundung beeinflusst wird. Bei den bekannten fraßhemmenden terpenoiden Substanzen scheint es sich also um konstitutive chemische Verteidigungsmetaboliten zu handeln. Weiterhin konnte trotz der Vielzahl an Proteinen und reaktiven Verbindungen in der Algenmatrix keine eindeutigen Veränderungen im Proteinmuster nach einer mechanischen Verwundung nachgewiesen werden.

Zitieren

Zitierform:

Wiesemeier, Theresa: Untersuchungen der aktivierten und induzierten chemischen Verteidigung von marinen Makroalgen. 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export