The delta9-desaturation of dietary trans octadecenoic acids (trans11 and trans12 18:1) and the clinical relevance in humans

Kuhnt, Katrin

Als Folge der t11 und t12 Supplementation (S 6.0 g/d) stieg der Gehalt von t11, t12 und c9,t11 CLA in den Lipiden des Serums sowie in den Membranen der Erythrozyten und peripheren mononukleären Zellen signifikant an, wobei der Anteil von c9,t12 18:2 unverändert blieb. Die mittlere Konversionsrate von t11 lag bei 20 - 25 %. Die Serumlipide, Lipoproteine und Biomarker des Immunsystems und der Inflammation (Interleukine, TNFa, CRP, Prostacyclin, sPLA2, ICAM-1, Leptin, Adiponectin) unterlagen ebenfalls keinen Veränderungen. Die D9-Desaturation ist das Hauptkriterium, welches die t11 (natürliches trans-Isomere) von anderen trans 18:1 Isomeren wie t9- und t10-18:1, und resultierend aus den durchgeführten Studien, der t12 unterscheidet.

Zitieren

Zitierform:

Kuhnt, Katrin: The delta9-desaturation of dietary trans octadecenoic acids (trans11 and trans12 18:1) and the clinical relevance in humans. 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export