Die endoskopische Papillektomie : Indikationen, Ergebnisse und Langzeitverlauf

Lindig, Reinhard Udo GND

Die endoskopische Papillektomie ist in kurativer Intention ein probates Verfahren zur Behandlung von Adenomen. Eine Rezidivfreiheit kann bei 86,4% der wegen Adenom der Papille papillektomierten Patienten erreicht werden. Bei Hochrisikopatienten mit Papillenkarzinomen ohne Hinweise auf eine Tiefeninfiltration ist die endoskopische Papillektomie eine Option mit geringerem Risiko und einer 80%tigen Wahrscheinlichkeit der Rezidivfreiheit wenn eine R0 Resektion gelingt. Bei Patienten mit Ikterus und konventionell nicht sondierbarer Papille kann die Papillektomie hilfreich sein, um den Zugang zum Gallengang zu erreichen. Die Komplikationsrate der Methode liegt bei 18,5%.

Zitieren

Zitierform:

Lindig, Reinhard Udo: Die endoskopische Papillektomie. Indikationen, Ergebnisse und Langzeitverlauf. 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export